Kinderschänder in der CDU

Das Kinderschänder-Kartell in der BRD scheint sich offensichtlich nicht nur auf die Funktionäre der Grünen-Partei zu beschränken. Nun geriet auch ein Funktionär der Christdemokraten in Hessen unter Kinderporno-Verdacht, der auch ehrenamtlich in einem Frankfurter Stadtteil-Parlament sitzt. Der CDU-Kreisvorstand hat den unverheirateten leitenden pädophilen Parteiapparatschik aufgrund der Vorwürfe sofort beurlaubt. Kinderpornographische Bilder soll der CDU-Mann nicht nur zuhause, sondern auch auf den Computern seiner Partei gespeichert haben. Das scheint auch die Durchsuchung durch Polizeibeamte ergeben zu haben. Die Mitteilung über die abartigen sexuellen Präferenzen des CDU-Funktionärs stammte offensichtlich von den eigenen Parteigenossen der Kreisgeschäftsstelle. Hier unterscheiden sich die Christdemokraten deutlich von ihrem grünen Pendant, das immer noch öffentlich die Bagatellisierung von Kindersex und Pädophilie betreibt.

Gerade die hessische CDU bemühte sich die letzten Wochen und Monate die ganze Dimension der Kinderschänder-Vorwürfe gegen die GRÜNEN engagiert aufzuklären. Sie erstellten sogar eine eigene Broschüre über führende Grünen-Funktionäre, die in der Vergangenheit immer wieder mit einer erbärmlichen Nähe zu pädophilen Tendenzen in Erscheinung traten.

Die Broschüre der Christdemokraten über die Kinderschänder-Connection der Grünen findet man hier: „DAS UNANGEBRACHTE SCHWEIGEN DER GRÜNEN

Bild: ginasanders / www.bigstock.com