Skandal um „Brunnen für Togo“ in Harthausen bei Speyer

Home/Stützpunkt Pfalz, Überfremdung (Ausländer/Asyl)/Skandal um „Brunnen für Togo“ in Harthausen bei Speyer

Am Freitag den 7. Februar führten Mitstreiter und Sympathisanten vom „III. Weg“ eine Flugblatt-Verteilaktion in Harthausen und Hanhofen in der Vorderpfalz durch. Der Grund für diese Aufklärungskampagne war die Bitte eines Harthausener Bürgers einen Skandal in seinem Dorf öffentlich zu machen. So nutzte ein ortsansässiger Afrikaner die Hilfsbereitschaft und die Naivität der Anwohner aus, um 2 Brunnen in seinem Heimatland Togo bauen zu lassen. Für dieses Ansinnen wurden ihm 22.000 Euro ausgehändigt. Nach späteren Recherchen stellte sich heraus, dass  ein ähnliches Vorhaben in Wirklichkeit gerade einmal ein Zehntel des gesammelten Geldes kostet. Der „III. Weg“ fordert im Namen der deutschen Bevölkerung Harthausens die lückenlose Aufklärung und die strafrechtliche Verfolgung dieses Skandals.

Schon am ersten Tag nach der Verteilung liefen beim Parteivorsitzenden Klaus Armstroff die Drähte heiß und es meldeten sich empörte Bürger aber auch Überfremdungsbefürworter, die mit einem juristischen Nachspiel für die junge Partei drohten. Ein Nachbar des Spendengeldsammlers wurde an Hand des verteilten Flugblattes scheinbar einiges klar und teilte am Telefon mit: „Jetzt weiß ich, warum nach der Spendensammlung bei meinem Nachbar die Möbel auf dem Sperrmüll landeten und er sich ein neues Wohnzimmer kommen lassen hat!

Wie diesem Anwohner wird es wohl einigen Bürgern aus Harthausen nach dieser Verteilaktion ergangen sein und bei einigen ist ein Umdenkprozess in Bezug auf Entwicklungshilfe und Kulturbereichern aus Afrika in Gang gekommen.

Angesichts der Geburtenexplosion Afrikas und des voranschreitenden Sterbens des eigenen Volkes, wäre es angebrachter den eigenen Nachwuchs entsprechend zu fördern, anstatt Kulturfremden Spenden zu überlassen. Der „III. Weg“ fordert deshalb in den Punkten 3 und 4 des Parteiprogrammes:

Punkt 3: Deutsche Kinder braucht das Land

Die Grundlage der Bevölkerungspolitik der Partei DER DRITTE WEG ist die konsequente Förderung von kinderreichen Familien zur Abwendung des drohenden Volkstodes. Die Partei DER DRITTE WEG fordert die Einführung der Todesstrafe für Kindermord und andere Kapitalverbrechen.

Punkt 4: Heimat bewahren

Zur Beibehaltung der nationalen Identität des deutschen Volkes sind die Überfremdung Deutschlands und der anhaltende Asylmißbrauch umgehend zu stoppen. Kriminelle sowie dauerhaft erwerbslose Ausländer sind aus Deutschland stufenweise auszuweisen.
 

×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
Y87HKB2B

×