Vorstellung der Partei „Der III. Weg“ in Unterfranken

Um die noch junge Partei „Der III. Weg“ auch im Herzen des Regierungsbezirks Unterfranken des angeblichen Freistaates Bayern noch weiter bekannt zu machen, veranstalteten nationale Aktivisten Ende März 2014 einen Informationsabend über die neue nationale Wahlalternative. An diesem Tag konnten knapp 40 interessierte Deutsche, die es auch noch sein wollen, als Gäste der volkstreuen Zusammenkunft begrüßt werden.

Nach einleitenden Worten durch einen lokalen Aktivisten begann der geladene Referent mit seinem Vortrag. Mittels der Begleitung einer PowerPoint-Präsentation wurde den Interessenten das Parteiprogramm und die Ziele des III. Weges näher gebracht und zudem erläutert, dass der nationalrevolutionären Organisation neben der üblichen politischen Arbeit auch die systemalternative Freizeitgestaltung junger Deutscher besonders am Herzen liegt.

Die Partei stützt sich inhaltlich im Wesentlichen auf ein Zehn-Punkte-Programm, das im Rahmen der Veranstaltung auch näher beleuchtet wurde. Es wurden den Zuhörern ebenso bisher durchgeführte öffentlichkeitswirksame Aktionen des „III. Weges“ visuell dargeboten. Im Rahmen dessen konnte man so auch ein Video-Bericht über die Gedenkveranstaltung „Ein Licht für Dresden“ ansehen. Die Demonstration im Februar 2014 im böhmischen Karlsbad wurde gemeinsam mit tschechischen Kameradinnen und Kameraden organisiert und durchgeführt. Auch die Stadt Karlsbad wurde von den entmenschten alliierten Terrorbombern wie Dresden im Zweiten Weltkrieg feige aus der Luft überfallen.

Nach dem Vortrag standen die unterfränkischen „III. Weg“- Aktivisten noch für Fragen und Anregungen der Zuhörerschaft zur Verfügung. Einige Punkte konnten so noch weiter ausführlich erläutert und angeregt diskutiert werden.

Abschließend ließ man den Abend in kameradschaftlicher Runde und unter den Klängen eines nationalen Liedermachers dem Ende entgegen gehen.