Zeitgeschichtlicher Vortrag in Brandenburg

Am vergangenen Wochenende trafen sich Aktivisten und Interessenten sämtlicher Stützpunkte aus Brandenburg und Berlin, um gemeinsam einem Vortrag zum Thema: “Das Schicksal der Kriegsgefangenen in Ost und West” sowie einem Videobeitrag mit exklusivem Bildmaterial und anschließender Diskusionsrunde beizuwohnen. Passend zum 8. Mai veranschaulichte der ausgezeichnete Referent Oberstleutnant a.D. Alfred E. Zips die mörderischen Machenschaften der Alliierten nach der Kapitulation der deutschen Wehrmacht. An Hand zahlreicher Zeitzeugenberichte beider Seiten und etlicher schriftlicher und bebilderter Beweise, legte er schonungslos auf, dass unter der Führung der Amerikaner mindestens neun Millionen Deutsche nach dem 8. Mai 1945 und somit mehr als in den sechs Kriegsjahren unmittelbar durch Einfluss der Alliierten ums Leben kamen.

Beispielgebend seien hier die berüchtigten Rheinwiesenlager genannt, in denen hunderttausende deutsche Soldaten, als “entwaffnete Feinde” bezeichnet, wie Tiere elendig verreckt sind. Unter Berücksichtigung eklatanter Verstöße gegen die Haager- Landkriegsordnung und der Genfer Konvention zeichnete der bereits 80-jährige Oberstleutnant a.D. der 30 Jahre in der Bundeswehr diente und selber als 8 Jähriger mit seiner Familie aus dem Sudetenland vertrieben wurde, dem Alliierten Handeln eine Systematik beim Auslöschen deutscher Landsleute auf. Im anschließenden Videobeitrag unter den Namen “Other Losses”, der von dem bekannten kanadischen Publizist James Bacque stammt, wird der geplante Tod von Millionen Deutschen in erschreckender Art und Weise offenbart. Für uns als Nationalrevolutionäre zeigen diese abscheulichen Vorgänge und Praktiken, gerade auch der Amerikaner, mehr als deutlich, wie wichtig der Gang an die Gräber und Denkmäler jener Opfer unseres Volkes am 8. Mai ist. Zu wissen, dass jene kriegerische Nation wie die USA, noch heute von den etablierten Blockparteien der BRD gerne als “großer Bruder” und “Befreier” bejubelt, Millionen deutsche Männer, Frauen und Kinder nach Beendigung des zweiten Weltkrieges systematisch abschlachten und verhungern ließ, bestärkt unser Streben, gerade in diesen Zeiten für die Wahrheit zu streiten, um überhaupt irgendwann mal von sowas wie Versöhnung sprechen zu können. Die Bilder dieses Abends werden am heutigen Dienstag, den 8. Mai 2018 durch unseren Kopf gehen, wenn wir zum Ehrendienst an die Gedenkstätten für die Opfer unseres Volkes treten, um auf ihr Schicksal aufmerksam zu machen.

 





2 Kommentare

  • Oberstleutnant Zips, damals noch Major, war mein Kompaniechef. 4.Pz.Aufkl.Btl.10. Ich würde Ihm gerne mal schreiben. Gehörte zu seinem Uffz.k0rps. (Unter anderem Waffenkammer und kurzzeitig Refü): Sollte euch das möglich sein, teilt mir doch bitte mit, wie ich ihn erreichen kann. Natürlich nur mit seinem Einverständnis. Beste Grüße und weiterhin alles Gute

    bernd grett 08.05.2018
    • Seine E-Mail Adresse lautet: [email protected]
      Er wird sich sicher über eine Kontaktaufnahme ihrerseits freuen.

      Thomas 11.05.2018