Die Weggefährtin #023: Handeln sollst Du – im Kleinen, wie im Großen

 

Umweltschutz ist Heimatschutz

Es sind die kleinen Dinge, die wir tun können, um Großes zu bewirken und unsere Mitmenschen vorbildlich durch unser Handeln zu motivieren, es uns gleich zu tun.

Ein Beispiel für solch ein selbstloses Handeln stellt hier eine junge Mutter, die anstatt, wie viele andere die Augen vor Missständen zu verschließen, zur Tat schritt und durch eine Kleinigkeit des aktiven Veränderns, das Bewusstsein ihrer Umgebung schärfte.

„Letzten Sonntag ging ich mit meiner Tochter zu einem Spielplatz, um dort mit ihr den Nachmittag zu verbringen. Leider ist dort das Klettergerüst, samt Rutsche schon seit dem Spätsommer 2018 defekt und dementsprechend teilweise abgesperrt. Da wir heute aber nur einen kleinen Spaziergang machen wollten und eigentlich auch alle anderen Spielplätze in unserer direkten Umgebung Defekte aufweisen, und sich teilweise in einem sehr maroden Zustand befinden – teilweise sogar mutwillig zerstört wurden – sind wir trotzdem zu dem besagten Spielplatz, da man dort trotz leichtem Nieselwetter jede Menge Spaß haben kann. Als wir ankamen, fiel mir sofort der große Sandkastenbereich auf, der wirklich extrem vermüllt war. Nicht nur ich bemerkte das, auch andere Eltern störten sich an dem desolaten Zustand. Nachdem ich meine Tochter bat, sich eine Stelle im Sandkasten auszusuchen, die nicht so verdreckt war, setzte ich mich am Rande dazu und versuchte es einfach hinzunehmen, wie alle anderen um mich herum es auch taten. Nach kurzer Zeit entdeckte ich zwischen den Müllbergen zwei Mehrwegtüten und beschloss kurzerhand, den Müll einfach einzusammeln.

Obwohl es jede Menge Müll war, war ich keine 5 Minuten beschäftigt und bis auf nasse und dreckige Handschuhe, war die kleine Aufräumaktion kein Beinbruch. Was ich toll fand, dass einige Eltern, auf der anderen Seite des Spielplatzes, ebenfalls anfingen, Verpackungsmüll usw. aufzuheben und in den Mülleimer zu entsorgen, um es mir gleichzutun.

Eine ältere Dame sprach mich an, lobte mein Verhalten und schimpfte zugleich, dass sich heutzutage niemand mehr verantwortlich für irgendwas fühle, weder die Polizei, noch die Politik oder die Eltern, deren jugendliche Kinder regelmäßig Saufgelage am Spielplatz veranstalten und dort alles verdreckt hatten. Ich musste ihr zustimmen und konnte ihr bestätigen, dass ich aus meiner Jugendzeit so etwas wie exzessives Betrinken auch nicht kenne. Mir wurden von meinen Eltern Werte und vor allem auch Grenzen und Regeln mitgegeben, zum Beispiel, dass ich mit meiner Umwelt, meinen Mitmenschen und meiner Heimat sorgsam umgehen und sie wertschätzen sollte.

Spielplatz vorher
Spielplatz nach der Säuberung

Ich bekomme von vielen Eltern mit, wie sauer oder entsetzt sie über so manchen Spielplatz sind und sich lauthals darüber beschweren. Auch ich ertappte mich erst heute dabei, fragte mich dann aber, worauf ich eigentlich warten soll? Natürlich habe ich nicht jede einzelne Glasscherbe aufheben können oder jedes aufgeweichte Taschentuch, aber ich habe angefangen, das Schlimmste zu beseitigen und ich glaube, wenn jeder einfach mal anfängt, etwas anzupacken anstatt sich immer nur zu beschweren, kann man die Welt ein Stückchen besser machen und wenn es wie in diesem Fall zumindest schon mal saubere Spielplätze für unsere Kinder sind.

Ich habe mir jedenfalls fest vorgenommen, künftig häufiger mit anzupacken. Sei es wieder bei einem vermüllten Spielplatz oder bei einem achtlos weggeworfenen Gegenstand, den man bei einem Waldspaziergang entdeckt. Somit kann ich auch meiner Tochter wichtige Werte vorleben und ihr von klein auf vermitteln, dass Umweltschutz eine wichtige Tugend ist.“

Oft vergessen wir in unserem Alltag, dass es die wesentlich kleineren Dinge sind, die in kontinuierlichen Intervallen letzten Endes zu einer bewussten Veränderung führen. Es ist nie zu spät, damit anzufangen. Heute! Jetzt!

 

„Bilde dich selbst, und dann wirke auf andere durch das, was du bist!“
Wilhelm Freiherr von Humboldt [1767-1835]
Deutscher Philosoph, Philologe und preußischer Staatsmann

 

 

Unser Frauenblog ,,Weggefährtin“ ist eine monatlich erscheinende Kolumne von Frau zu Frau in unterschiedlichen Ausprägungsformen auf der Netzseite des III.Wegs, die unser Wirken und Sein innerhalb der Partei ergänzend darstellt.

Bei Interesse: [email protected]