Aufruf zur Mahnwache für Reinhold Elstner in München

Am 25. April 1995, kurz nach 20 Uhr, verbrannte sich der 75-jährige Diplom-Ingenieur und Ostfrontkämpfer, Reinhold Elstner, vor der Münchner Feldherrenhalle. Er hinterließ einen Brief, in dem er schrieb:

„Deutsches Volk … wache endlich auf! Fünfzig Jahre unendlicher Verleumdung und Verteufelung eines ganzen Volkes sind genug. Fünfzig Jahre ungeheuerlicher Beleidigung deutscher Soldaten sind genug. […] Mit meinen 75 Jahren kann ich nicht mehr viel tun, aber doch so viel, daß ich mit meinem Flammentode als Fanal ein sichtbares Zeichen der Besinnung setzen will. Und wenn auch nur ein Deutscher zur Besinnung kommt und den Weg zur Wahrheit findet, dann war mein Opfer nicht vergebens.“

Sein Opfer war nicht vergebens….

Die 17. Gedenkwache für Reinhold Elstner findet statt am:
Donnerstag, den 25. April 2019, 20 bis 21 Uhr, München, Max-Joseph-Platz (vor der Staatsoper)





3 Kommentare

  • Angezündet hat er sich am 25. April um ca. 20:00 Uhr, weshalb jedes Jahr um diese Zeit eine Mahnwache statt findet. Wichtig ist, dass ihm gedacht wird und seine Verzweiflungstat nicht in Vergessenheit gerät. Deshalb finde ich den Tatzeitpunkt für die Gedenkveranstaltung genau richtig gewählt.
    Die Mahnwache ist übrigens kommenden Donnerstag!

    Revolutionär 23.04.2019
  • Es gibt viele Menschen die versuchen darauf aufmerksam zu machen, das es in diesem verkommenen Land, an der Zeit ist etwas zu verändern. Aber interessiert es jemandem? Nein!
    Dieser Ehren Mann wäre ein guter Zeitzeuge gewesen, bei dem hätten sich die Verachter
    unserer Väter und Großväter informieren sollen, denn er war dabei.
    Sie haben damals dafür gekämpft, weil sie nicht diesen Zustand haben wollten so wie er jetzt ist.
    Wie viele Leute hat er denn mit seiner Verzweiflungstat erreicht?
    Es ist einfach nur traurig

    Wilhelm 23.04.2019
  • Den Informationen von Metapedia zufolge starb Reinhold Elstner einen halben Tag danach an seinen Verbrennungen, am 26.04.1995. Morgen wäre die rechte Zeit, seines Todes zu gedenken; Die heutige Gedenkwache ist aber eine wichtige, solidarische Geste.

    Thomas G. 23.04.2019