Gedenktag: Friedrich der Große

Bildquelle: Wikipedia

Er verzehrte sein Leben vom Regierungsantritt bis zu seinem letzten Atemhauch im Dienste des Staates, dem er eine freudlose Jugend zum Opfer gebracht hatte. Nur in Rheinsberg konnte er eine kurze Zeit sich selbst leben, dann stellte ihn das Schicksal sofort vor die schwerwiegende Frage: Sollte Preußen Großmacht werden oder weiter als Kleinstaat sein Dasein fristen? Rasch entschlossen überschritt Friedrich den “Rubicon”, nahm nach dem Tode des letzten Habsburgers, Karl VI., die alten Rechte seines Hauses auf Schlesien wieder auf und zwang in zwei siegreichen Kriegen die junge Königin Maria Theresia zum Verzicht auf diese Provinz. Dem Frieden sollte fortan sein ferneres Wirken dienen, dem Ausbau des Gewonnenen, der Sorge für den Staat und der Pflege von Kultur und Wissenschaft; aber das Schicksal zwang ihm nochmals das Schwert in die Hand, denn Preußens Aufstieg bedeutete eine Störung der alten europäischen Staatenordnung. Dem Angriff der vereinigten Gegner versuchte Friedrich zuvorzukommen, aber die Schlacht bei Kolin, die die Entscheidung bringen sollte, ging verloren; der Unbesiegte war geschlagen, und die feindliche Koalition schöpfte neuen Mut. Jetzt aber zeigte sich Friedrichs Größe erst in hellstem Lichte. Allen Schicksalsschlägen zum Trotz blieb er ungebeugt, und der Friede von Hubertusburg sicherte deshalb seinem Staat die Großmachtstellung und ihm selbst den Ruhm weltgeschichtlicher Bedeutung. Kraftvoll widmete sich der König nun dem Wiederaufbau seines Landes, energisch und mit hartem Druck faßte er alle Kräfte des Staates und seiner Bewohner zusammen, um das Gewonnene zu erhalten. Um ihn selbst war es einsam geworden, nur ein Gedanke hielt ihn aufrecht: die Pflicht. So wurde er schon den Zeitgenossen zum Vorbild, und mochte auch nach seinem Tode sein Staat eine Katastrophe erleben: Friedrichs Geist blieb lebendig, und er wirkt bis in unsere Tage. Friedrich der Große starb am 17.08.1786.

 

„Bleibt auch ihr, ihr Preußen, kraftbeständig,
lasst die Sonne euch ein Vorbild sein,
wahrt den jungen Waffenruhm lebendig,
nicht auf halbem Wege haltet ein;
lehrt den Zweifler und Verräter:
Ehre bleibt nicht kinderlos,
rechte Tugend trägt Geschlechter
neuer Tugenden im Schoß!“

Friedrich der Große





2 Kommentare

  • Wem verdankt Frederick seinen Erfolg? Sicherlich eine Mischung aus Pflicht und Sturheit, aber vor allem die Erkenntnis, dass der Kampf lebenswichtig ist. Er kam zu dem gleichen Schluss wie Nietzsche, dass der Mensch berufen ist, Krisen zu ertragen und zu überwinden und damit ein Verständnis für das Handeln des Schicksals zu entwickeln. Er war ein Gefäß der Notwendigkeit.

    Es zeigt nur, dass einer Weltkoalition die Kraft eines einheitlichen Staates fehlt, vor allem, wenn das Motiv der Teilnehmerstaaten opportunistisch, d.h. bereichernd, ambitioniert ist. Die Staaten, aus denen sich eine Weltkoalition zusammensetzt, sind vergleichbar mit Intellektuellen, sie sind bombastisch, provokant, sie wollen die Welt schockieren. Das Deutschland Friedrichs des Großen ist vergleichbar mit großen Individuen, sie sind nur aus Not und mit großer Zurückhaltung aggressiv und destruktiv.

    Janus 20.08.2019
  • Alles schön und gut…………. Problem ist nur, dass das Deutsche Volk leider ausgerottet werden will! Da kann man nix machen – außer mit drauf zu gehen oder zu flüchten!

    Dirk Birk 19.08.2019

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!