Asylforderer gehen im schwäbischen Waltenhausen mit Eisenstangen auf die Anwohner los

Vor wenigen Tagen berichteten wir ausführlich über die Ereignisse in Waltenhausen (siehe hier). Am vergangenen Sonnabend machten sich Aktivisten unserer Partei auf den Weg, um sich ein Bild vor Ort zu machen. Das Asylantenheim ist umzäunt und wird videoüberwacht. Von weitem konnte man in dem sonst ruhigen und idyllischem Ort die Asylforderer schon hören, obwohl sie bei regnerischem Wetter in dem Gebäude gewesen sind. Aber wer beschützt die Anwohner vor den wild gewordenen Eindringlingen? Vor drei Wochen eskalierte die Lage und die Invasoren gingen mit Eisenstangen und Messern auf die Anwohner los und drohten mit abfackeln. Die regionale Presse verharmloste den Vorfall und fabulierte sogar, daß die deutschen Anwohner es provoziert hätten durch die sogenannte selbsterfüllende Prophezeiung.

 

Die Partei Der III. Weg fordert, daß alle kriminellen Ausländer und abgelehnte Schein-Asylanten sofort auszuweisen sind.

Kämpf auch Du mit uns gegen Überfremdung und Ausländergewalt für ein sicheres Deutschland!





Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!