Polen – das Volk wehrt sich gegen den Genderwahnsinn

Während in Deutschland die Homopropaganda auf dem Vormarsch ist und ihr volksfeindliches Gift in die Köpfe aller Altersklassen induziert, sagt Polen den Vertretern der „LGBT“ Organisationen offen den Kampf an.

 

„Prawo i Sprawiedliwość“ (PiS) hat Kampagne gegen sexuelle Abnormitäten gestartet

Die „Prawo i Sprawiedliwość“ (kurz PiS) Partei regiert Polen und ist ein Verfechter der traditionellen Familie. In ihrem letztjährigen Wahlkampf agitierte sie streng und wahrheitsgetreu gegen sogenannte „sexuelle Minderheiten“ (sexuelle Abnormitäten). Nebst den regulären Wahlkampfmitteln, in Form von Infoveranstaltungen, Reden und Werbespots, kamen auch Aufkleber in Umlauf. Auf diesen war „LGBT-freie Zone“ zu lesen, nebst einer durchgestrichenen Regenbogenfahne. Ein starkes und eindeutiges Zeichen gegen die Homosexualisierung Polens.

 

Magazin „Gazeta Polska“ verteilte Aufkleber kostenfrei

Die Aufkleber wurden von dem PiS-nahen Magazin „Gazeta Polska“ kostenfrei an ihre Leserschaft verteilt. Schnell machte dies über die sozialen Medien die Runde, auch über die Grenzen Polens hinweg. Linke Hysteriker sahen gleich wieder Parallelen zur nationalsozialistischen Herrschaft. Sexuelle Abnormitäten würde man heute in Polen genauso ausgrenzen, wie man es damals bei den Nationalsozialisten mit den Juden tat.

 

Aller politischen Korrektheit zum Trotz

Haarsträubende Geschichtsvergleiche hin oder her, die Polen lassen sich davon nicht beeindrucken. Bereits im Jahr 2019 haben sich viele Gemeinden, Bezirke und Provinzen stolz zu „LGBT-freien“ Zonen erklärt. Weitere dürften diesem Beispiel im Jahr 2020 folgen.

 

Auch unsere Partei setzt sich gegen die Homopropaganda ein, hier beilspielhaft gegen eine CSD Kundgebung in Erfurt.

 

Linke Gruppierungen sind in heller Aufregung, aufgrund der offensiven Stimmung gegen die Genderisierung Polens. Ein polnischer LGBT-Aktivist namens Bart Staszewski zeigt, aus welch morschem Holz die Vertreter der politischen Linken geschnitzt sind.

Er und seine Mitstreiter positionieren sich regelmäßig vor den Ortsschildern der „LGBT-freien Zonen“. Dabei halten Sie Schilder in die Kamera, auf denen ebenfalls „LGBT-freie Zone“ steht, allerdings nicht nur auf Polnisch, sondern gleich in mehreren Sprachen.

Ein wirklich gewitzter Schachzug, um den Stolz der Gemeinde auch über die grenzenlosen Weiten des Internets zu verbreiten. Aus Dankbarkeit über diese propagandistische Hilfe von Links könnten sich die Gemeinden überlegen, ob sie den Helfern nicht die Ehrenbürgerschaft verleihen sollten.

Erklärtes Ziel der marxistischen Dauerhysteriker ist es, internationalen Druck auf die polnische Regierung hervorzurufen. Dass sich die Regierung eines Landes für den Erhalt des eigenen Volkes einsetzt, bereitet ihnen schlaflose Nächte.

 

Die EU stellt Forderungen wider der Souveränität Polens

Das Echo der volksfreundlichen Politik Polens verhallt nicht ohne „demokratischen“ Widerstand aus Brüssel und Straßburg. Die Europäische Union macht es sich erneut zur Aufgabe, die Souveränität eines europäischen Staates anzugreifen.

Mit einer großen Mehrheit fordern die EU-Abgeordneten eine Resolution. Ziel dieser ist eine EU-Kommission, die sich gegen die Ablehnung jedweder sexuellen Abart positioniert. Weiterhin soll diese Kommission dafür Sorge tragen, dass finanzielle Mittel der Europäischen Union nicht für „Diskriminierung“ verwendet werden.

Die „LGBT-freien Zonen“ Polens werden vom EU-Konstrukt strengstens verurteilt. Die Regierung Polens soll die Toleranz gegenüber „LGBTI-Personen“ befürworten, anstatt sich gegen die wahnhafte Ideologie ihrer Anhänger zu wehren.

Die Lobpreisung von homosexuellen und identitätsgestörten Personen muss ein Ende haben. Polen zeigt hier in vorbildlicher Art und Weise, dass man sich einer Wahnidee der globalisierten Welt nicht anschließen muss.

 

Unsere Standpunkte bleiben bestehen:

Traditionelle Familien fördern – Genderwahnsinn bekämpfen!

&

Europäische Eidgenossenschaft statt EU-Diktatur!





  • Es ist zum kotzen, dieses ganze einseitige Toleranzgerede. Toleranz gegenüber Ausländern, Toleranz gegenüber Homosexuelle… Nur als deutscher Heterosexueller kann man keine Toleranz erwarten. Ich würde schon aufgrund meiner Nationalität und meiner heterosexuellen Orientierung diskriminiert.

    Andi 21.02.2020
  • Nicht die Linken, sondern die GRÜNEN sind die Gender-Wahnsinnigen !
    Schaut euch mal im Bundestag die Anträge der GRÜNEN an… 70% der Grünen-Anträge beziehen sich auf “Schutz” von Schwulen und Lesben.
    Nur die Grünen wollen “Weltweit” o.g. Probanten ein Asylrecht und Einwanderungsrecht nach Deutschland ermöglichen !
    Die grüne Moslempartei setzt sich auch für dieses Klientel ein, da stellt sich die Frage, was wollen die GRÜNEN erreichen ?
    Vergewaltigung, Mord und Totschlag ? Vollständige Ausrottung der Deutschen ? Etwas anderes kann deren Politik nicht bewirken !

    Alfred 20.02.2020
    • Kennen Sie den Begriff “Wassermelonen-Partei”? Die Grüne ist außen “grün” und innen rot.

      Mag sein, dass diese Partei im Bundestag die meisten Anfragen zu diesem Thema stellt, doch schauen Sie doch einmal bei der Linken -> sprechen die sich für oder gegen den Genderwahnsinn aus? Im Internet finden Sie auch Videos von Demonstrationen der Linken -> Regenbogenfahnen sind auch hier fast immer sichtbar.

      Aus meiner Sicht ist es fraglich, ob man hier zwischen den Parteien unterscheiden muss. Beide wollen am Ende Deutschlands Untergang

      DZ 21.02.2020
×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
ZYSHY9EH

×
Jetzt beim Rundbrief vom III. Weg anmelden

Hast Du Dich schon eingetragen?

✔️Anonym ✔️Kostenlos ✔️Exklusiv