75. Jahrestag des 8. Mai – kein Grund zum Feiern!

Traditionelles Heldengedenken in OstbayernHeute jährt sich die angebliche „Befreiung“ Deutschlands zum 75. Mal. Am 8. Mai 1945 ahnte noch niemand, dass dieses Datum als Schicksalstag des Deutschen Volkes in die Geschichte eingehen sollte. Denn mit der Kapitulation der Wehrmacht wurde Deutschland nicht nur seiner Souveränität beraubt.

Es wurde ein ausgeprägter Büßerkult geschaffen, wonach sich bis heute jeder Deutsche seiner Geschichte schämen soll. Die neue volksfeindliche Politik, die sich seitdem beinahe jährlich immer mehr verschärfen sollte, hatte nicht nur die Zerstörung der Familie als Keimzelle des Volkes zur Folge. Auch die Volksgemeinschaft wurde durch den ausufernden Liberalismus immer weiter zerschlagen.

Die wenigen noch vorhandenen deutschen Kinder lässt man eine Schulbildung „genießen“, die ihnen nicht nur einen ausgeprägten Schuldkult vermittelt, sondern deren Inhalte immer niveau- und anspruchsloser werden. Die Kultur, welche die schöpferischen Leistungen und Ausdrucksformen unseres Volkes seit Beginn seiner Geschichte widerspiegelt, geht allmählich zugrunde. Sind das etwa Anzeichen einer Befreiung?

Zumindest die Politiker in Berlin würden diese Frage offenbar ganz klar mit einem „Ja“ beantworten. Dort wurde der 8. Mai 2020 nämlich zum offiziellen Feiertag erkoren. Man scheint sichtlich stolz darauf zu sein, dass Deutschland seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen ist, wie etwa Wolfgang Schäuble (CDU) im Jahre 2011 in aller Öffentlichkeit bestätigte. Im Jahre 2013 legte Gregor Gysi (DIE LINKE) nach und bestätigte, dass das Besatzungsstatut noch gilt. Und seitdem wurden beinahe jährlich immer mehr Kompetenzen und damit auch die letzten Fragmente vermeintlicher Hoheitsrechte an die supranationale Europäische Union abgegeben. Mit Freiheit hat dies freilich nichts mehr zu tun.

Kein Grund zum Feiern

75 Jahre Besatzung, Fremdbestimmung und volksfeindliche Politik sind für uns kein Grund zum Feiern. Wir begrüßen es nicht, dass die Zukunft unserer Kinder für die Interessen fremder Mächte verspielt wird. Deshalb sind wir angetreten, endlich wieder eine Politik in Deutschland einzuführen, die deutschen Interessen dient. Eine Politik, die das Bewusstsein unseres Volkes nicht länger untergräbt und welche den Frieden sichert. Eine Politik, welche die Förderung einer Gemeinschaft des Volkes und die Bekämpfung der Kinderlosigkeit in den Mittelpunkt ihres politischen Handelns stellt.

Am heutigen Tag gedenken wir der Opfer der „Befreiung“ unseres Volkes. Über 17 Millionen deutsche Vertriebene wurden in der Folgezeit brutal von Heimat, Haus und Hof „befreit“. Mehr als drei Millionen deutsche Soldaten, genauso viele wie während des Krieges, wurden von ihrem Leben „befreit“. Die gesamte deutsche Nation schließlich wurde mit diesem Tag von ihrer Souveränität und Würde, sowie von Hunderttausenden wegweisenden Patenten, Maschinen und Kunstschätzen, schlichtweg nahezu von ihrem gesamten geistigen und materiellen Eigentum „befreit“. Millionen unschuldiger deutscher Frauen und Kinder wurden nach dem 8. Mai gefangen, verschleppt, vergewaltigt und getötet.

Das deutsche Volk ist seit dem 8. Mai 1945 nicht mehr Herr über sein Schicksal. Einen solchen Tag als „Tag der Befreiung“ zu begehen, hieße, seine eigene Vernichtung zu feiern. Aus diesem Grund spielen wir dieses faule Spiel nicht mit. Für uns gibt es erst dann einen Grund zum Feiern, wenn unser Volk sich selbst aus den Klauen der angeblichen „Befreier“ des 8. Mai 1945 befreit.





  • Befreier morden nicht, rauben und vergewaltigen nicht. Millionen sind auch nach dem 8. Mai ermordet worden. Sei es im Protektorat oder in Polen, Yugoslawien und noch vielerorts. Wer vergessen wird, der stirbt zum zweiten Mal und damit entgültig.

    Wir rufen die unzähligen deutschen Opfer alliierter Willkür—- HIER!

    Kai 09.05.2020
  • 1. “Den Deutschen ist ein Schuldgefühl aufgezwungen worden und zu Unrecht auferlegt.” – Ronald Reagan, ehem. US-Präsident, 1985 Bitburg
    2. “In Wirklichkeit sind die Deutschen das einzige anständige in Europa lebende Volk.” – General Patton, 1945 zitiert nach Patton Papers
    3. “Sehr geehrter Herr Generaloberst! Einer Anregung nachkommend, teile ich mit, daß die von mir in einer Rede vom 03.12.1952 vor dem Deutschen Bundestag abgegebene Erklärung für Soldaten der früheren deutschen Wehrmacht auch die Angehörigen der Waffen-SS umfaßt, soweit sie ausschließlich als Soldaten ehrenvoll für Deutschland gekämpft haben. Mit dem Ausdruck vorzüglicher Hochachtung bin ich Ihr Adenauer.” – aus dem Brief Konrad Adenauers vom 17.12.1952 an Generaloberst der Waffen-SS a.D. Paul Hausser
    4. “Der deutsche Soldat hat unter Verhältnissen von unvorstellbarer Grausamkeit seiner Gegner ein großes Maß an Zurückhaltung und Disziplin an den Tag gelegt. Feldmarschall von Manstein wird für alle Zeiten leuchtendes Beispiel für die besten deutschen Charakterzüge bleiben: Mut, Standhaftigkeit und das, was die Römer ‘gravitas’ (Würde, Ehre) nennen.” – Reginald Paget britischer Jurist und Parlamentsmitglied
    5. “Vor den deutschen Soldaten ziehe ich meinen Hut. Ich habe bei Anzio und in der Normandie gegen Euch gekämpft und kann nur sagen: Eure Soldaten waren erstklassig. Was ihr Deutsche braucht, ist mehr Selbstachtung und Patriotismus. Ihr habt das Recht dazu! Ihr seid ein großes Volk, das der Welt unermeßliche Kunstschätze geschenkt hat. Schätze der Wissenschaft und der Kunst. Ihr habt in der Wehrmacht eine Armee gehabt, welche die Welt bewundert.” – Vernon Walter, ehemaliger Botschafter der USA in Bonn
    6. “Die deutschen Soldaten, sie waren tapfer. Sie nahmen den Verlust ihres Lebens hin, sie liebten ihr Vaterland. Ich verneige mich vor ihnen allen und ihnen gehört meine Hochachtung und Verehrung.” – Staatspräsident Mitterand am 08.05.1995 zum 50. Jahrestag des Kriegsendes

    Für Inhaftierte und Kriegsgefangene war der 08. Mai 1945 sicherlich ein Tag der Befreiung. Für die große Mehrheit des deutschen Volkes war dieser Tag der Auftakt zur Fortsetzung der Vernichtung des deutschen Volkes mit anderen Mitteln. Bis 2099 soll die Knechtschaft unseres Volkes andauern.
    Den Siegern erweise ich den militärischen Respekt. Mehr jedoch nicht. Wenn irgendwann der Tag der Befreiung aus dem Klammergriff erfolgt und zufällig auf einen 08. Mai fällt, werde ich diesen Tag feierlich begehen.

    Scharf 08.05.2020
  • Sehr schön formuliert, dem ist nicht viel hinzuzufügen. Nur ist anzumerken, dass jeder der dies feiert entweder ein Verbrecher am Volk ist oder, wie die meisten, durch Jahrzehnte lange Gehirnwäsche wirklich glaubt befreit zu sein.

    Tino Herrmann 08.05.2020
×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
ZYSHY9EH

×
Jetzt beim Rundbrief vom III. Weg anmelden

Hast Du Dich schon eingetragen?

✔️Anonym ✔️Kostenlos ✔️Exklusiv