Protest in der Uckermark

Überall im Land bildet sich Widerstand und Protest gegen die unsäglichen Coronamaßnahmen und die regierenden Verantwortlichen. Zum Teil finden sich auf Kundgebungen und sogenannten “Spaziergängen” im gesamten Land skurrile Ansammlungen aller möglicher Couleur zusammen, um ihrer Unzufriedenheit entsprechend Ausdruck zu verleihen, so auch in der Uckermark. Manch einer bejammert den Verlust der Dekadenz und des gewohnten Überflusses, andere beschwören plötzlich das Grundgesetz. Impfgegner, Yogafans, oder einfach wütende Menschen stehen Seite an Seite, Woche für Woche auf der Straße. Für uns als Nationalisten interessanter wirken da jene, die zu Recht den Verlust persönlicher und kollektiver Freiheiten beklagen und Zeugen werden, wie die Staatsmacht routiniert “Problemfälle” aus dem Spiel nimmt. Nah an der Realität sind auch jene, die zu Recht den Aufrieb des Mittelstandes und die voranschreitende Verarmung unseres Volkes durch den erzwungenen “Lockdown” anmahnen.

Spaziergang in Schwedt

Für uns Nationalrevolutionäre steht ohne Frage die politisch- wirtschaftliche Dimension der gesamten Coronakrise an erster Stelle des Betrachtens. Denn von ca. 180.000 Infizierten sind bereits über 162.000 wieder selbst genesen, was zumindest zeigt, dass wir hier nicht über ein Killervirus sprechen, dass ganze Landstriche auslöscht. Die Krise wird noch lange nachwirken wenn das Coronavirus an sich längst keine große Rolle in Deutschland mehr spielt. Tausende Betriebe werden pleite gehen, Hunderttausende Menschen ihre Arbeit verlieren. Die Krise offenbart auf erschreckende Weise einen Einblick in die wirtschaftlichen Verhältnisse vieler Mittelstandsbetriebe. Trotz Arbeit ist es vielen Betrieben nicht gelungen, entsprechende Rücklagen zu bilden, vielmehr arbeiten viele um zu arbeiten, die steuerliche Belastung lässt es einfach nicht zu, für das Geleistete entsprechend entlohnt zu werden. Jetzt reichen schon wenige Wochen ohne Einkommen und viele melden Insolvenz an oder gehen gleich pleite. Die globalen Großunternehmen wird es freuen, wiedermal findet eine kapitalistische Flurbereinigung statt. Unsere nationalrevolutionäre Bewegung leistet seit ihrem Bestehen mit ihrem sozialen Engagement an der Front der Armen und Bedürftigen ihren bitter benötigten Beitrag zur Solidargemeinschaft. Unsere kostenlosen Kleider- und Essensausgabestellen werden mehr denn je von in Not geratenen Landsleuten beansprucht und es zeichnet sich ab, dass sich diese Entwicklung noch verschlimmert.

Aktiv in Angermünde

Aufklärung in den Städten

Unsere Aktivisten der Partei “DER III. WEG” waren gerade in den letzten Wochen und Tagen vermehrt in den uckermärkischen Städten aktiv, um aufzuklären und auf die Folgen der Krise hinzuweisen. Tausende Infokarten wurden in Prenzlau, Angermünde und Schwedt an die Anwohnerschaft verteilt. Auch an den “Montagsspaziergängen” in Schwedt nehmen unsere Mitglieder teil, um eine entsprechende Aufmerksamkeit herzustellen und neue Kontakte zu knüpfen. Neben viel berechtigtem Protest aus der Bevölkerung muss der Widerstand gegen die herrschenden Zustände eben richtig und wirkungsvoll kanalisiert werden. Angepasst an die allmählich einsetzenden Lockerungen, wird auch in der Uckermark unser soziales Engagement wieder an Fahrt aufnehmen, genauso wie der politische Kampf gegen ein zutiefst volksfeindliches Wirtschaftssystem. Das System ist gefährlicher als das Coronavirus!

Aufklärung in Prenzlau




×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
ZYSHY9EH

×