Stützpunkt Pfalz: Aktivismus im Januar

Mit verschiedenen Aktionen startete der Stützpunkt Pfalz unserer nationalrevolutionären Partei ins Kampfjahr 2021. Gerade für uns als fundamentaloppositionelle Bewegung ist es in diesen Tagen immens wichtig, Präsenz zu zeigen und uns auf allen Ebenen als wirkliche Systemalternative ins Bewusstsein unserer Landsleute einzuprägen. Der kranke Zeitgeist dieser Republik, welcher uns Geschichtsvergessenheit und nationalen Selbsthaß auf der einen, sowie eine völlig ausgeartete Überfremdung im Rahmen eines krisenanfälligen kapitalistischen Systems auf der anderen Seite brachte, ist an seinem Zenit angelangt. Das sogenannte Ende der Geschichte, welches der Politikwissenschaftler Francis Fukuyama einst prophezeite, ist eben mit dem liberalkapitalistischen Westen und seinen Scheindemokratien noch nicht eingeläutet. Es gibt hierzulande noch genügend Deutsche, die es noch bleiben wollen und auch nicht jede hohle Phrase aus den Pressestuben der Systemjournallie kritiklos aufnehmen, sondern sich den eigenen Verstand bewahrt haben. Besonders die Berliner Massendemonstrationen gegen den Coronawahnsin im August letzten Jahres, bei denen unter anderem auch die Systemfrage gestellt wurde und unsere Partei stets mit von der Partie war, sind Zeugnis hiervon.

Mit den Januaraktivitäten haben wir unser 3-Säulen Konzept: Politischer Kampf, Kampf um die Kultur und Kampf um die Gemeinschaft abgedeckt.

Bismarck-Gedenken

Im Rahmen des Jahrestages zur Proklamation des Zweiten Deutschen Reiches erinnerten die Mitglieder vom Stützpunkt Pfalz an die Errungenschaften des Eisernen Kanzlers Otto von Bismarck und an das historische Datum der Reichsgründung 1871. Dabei wurde eine 12 km lange Wanderung durchgeführt und eine Feierstunde am Bismarckturm in Kallstadt bei Bad Dürkheim abgehalten. Bei der Feierstunde hielt zuerst ein Aktivist eine Ansprache, in der er auf die Zersplitterung der deutschen Nation in der Vorzeit und die so wichtige Reichseinigung mit den politischen Errungenschaften im Anschluss durch Bismarck einging. Es wurde auch eine Brücke zur heutigen Zeit geschlagen und an die Bedeutung unseres gegenwärtigen politischen Kampfes erinnert. Danach trug ein weiterer Aktivist das Gedicht “Das Reich” von Hermann Bur vor, um anschließend mit dem gemeinsamen Singen der Nationalhymne die Zusammenkunft zu beenden. Beschmückt wurde das Kulturdenkmal mit Bild und Kranz.

 

 

 

Auch an weiteren Orten besuchten Aktivisten Bismarckdenkmäler, um innezuhalten, ein Gesteck niederzulegen und an einen der größten Deutschen zu erinnern.

 

 

Der Wandertag, bei welchem unter anderem die Gemeinschaft gestärkt und Kraft in der Natur für den weiteren politischen Kampf getankt werden konnte, wurde im Nachhinhein von der Systempresse aufgegriffen und in einem Artikel der bekanntesten pfälzischen Tageszeitung “Rheinpfalz” erwähnt.

Türkgücü München-Protestaktion

Im Vorfeld der Drittligapartie Kaiserslautern-Türkgücü München machten sich die Aktivisten aus der Pfalz auf, um ein klares Zeichen gegen eine Überfremdung zu setzen, welche sich mittlerweile durch alle Lebensbereiche zieht. Denn der Gastverein stellt den ersten reinen Migrantenclub im Profifußball dar. So wurden tausende Flugblätter im Umfeld des Fritz-Walter-Stadions und der Innenstadt verteilt und mit einem Banner die klare Botschaft “Türkgücü nicht willkommen” ausgesandt.

 

 

Die Aktion sorgte im Nachgang für einen gewaltigen Presseaufschrei, welchen unsere Partei als unfreiwilliges Mittel zur Erhöhung unseres Bekanntheitsgrads dankend annahm.

Flugblattverteilung gegen den Corona-Impfzwang

Im Rahmen der Parteikampagne “Freiheit statt Impfzwang” wurden impfkritische Flugblätter in Ludwigshafen verteilt. Knapp 3000 Infoschriften fanden dabei an einem Vormittag im Stadtteil Gartenstadt ihren Weg in die Briefkästen. Folgende sind unsere Kernforderungen:

  • die mediale und politische Hysterie über die Corona-Pandemie beenden!
  • Corona-Impfungen nur auf freiwilliger Basis!
  • keine Diskriminierung von Ungeimpften durch Impfpässe!
  • für die Beibehaltung aller bürgerlichen Freiheitsrechte und der Reisefreiheit für Ungeimpfte!
  • eine neutrale, sachliche Berichterstattung über Gefahren und Nebenwirkungen!
  • Verstaatlichung des Gesundheitswesens, um den Sparzwang in Deutschlands Krankenhäusern zu beenden sowie von Pharmakonzernen wie Biontech, deren Unternehmensethik allein dem Gewinn und nicht dem Wohl des Volkes dient
  • Aufbau einer Seuchenschutzbehörde, die im Falle einer wirklichen Pandemie mit ausreichend medizinischem Inventar für einen optimalen Schutz der Bevölkerung vorbereitet ist.

 

 

 





Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird nicht öffentlich sichtbar. Kommentare mit strafbarem Inhalt oder Verweisen zu anderen Netzseiten werden nicht veröffentlicht.

×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
ZYSHY9EH

×