Schülerbeförderung: Keine komplette Gebührenrückerstattung

Am 29. April 2021 ging es im vogtländischen Kreistag um die Erstattung der Gebühren für die Schülerbeförderung während der Coronazeit. Durch die unverhältnismäßigen Zwangsmaßnahmen der etablierten Parteien wurden die Schulen in den letzten Monaten immer wieder geschlossen. Unsere Kinder wurden mal wieder zum Spielball einer katastrophalen Politik.

Durch Kurzarbeit, Arbeitsplatzverlust und steigende Preise ist immer weniger Geld vorhanden. Daher reichte unser Kreisrat Tony Gentsch (DER III. WEG) bei der letzten Sitzung einen Änderungsantrag ein, dass die Gebühren für das Schuljahr 2020/2021 komplett an die Eltern zurückerstattet werden sollen. Es ist höchste Zeit, dass im Vogtland endlich einmal ein familienfreundliches Zeichen gesetzt wird und unseren Eltern nicht noch mehr Geld aus den Taschen geraubt wird. Dieser Antrag wurde jedoch von den Verräterparteien CDU, SPD, Linke, Grüne und FDP mehrheitlich abgelehnt. Ein weiteres Mal zeigen diese selbsternannten „Volksvertreter“ ihr wahres Gesicht. Auch diese Entscheidung sollte sich ein Jeder für die nächste Wahl genauestens merken!

Im Anschluss wurde darüber abgestimmt, ob zumindest für die Zeit der Schulschließung ein Teil der Gebühren zurückgezahlt wird. Uns wäre es zwar lieber gewesen, dass es eine komplette Rückzahlung gegeben hätte, aber dadurch erhalten die Eltern zumindest einen kleinen Teil zurück. Ein Tropfen auf den heißen Stein, aber zumindest besser als nichts.

„DER III. WEG“ fordert eine kostenlose Schülerbeförderung

120 Euro im Jahr müssen „dank“ der Altparteien seit 2016 pro Sprössling bezahlt werden, damit unsere Kinder mit dem öffentlichen Personennahverkehr zur Schule fahren können. Bis dahin war der Eigenanteil der Schülerbeförderung im Vogtlandkreis kostenlos.

Während Millionen für den Prunkpalast namens Landratsamt verschleudert wurden und die Diäten der sogenannten „Volksvertreter” stetig steigen, wird bei einstigen sozialen Errungenschaften der Rotstift zum Nachteil der Bevölkerung angesetzt. Für Millionen art- und kulturfremder Ausländer wird der rote Teppich ausgerollt, während beim einheimischen Steuerzahler zigfach per Beschluss die Gebühren erhöht werden.

Es ist nichts Neues, dass solche familienfeindlichen Einsparungen unter Landrat Rolf Keil (CDU) beschlossen wurden. Doch irgendwoher müssen ja die zig Millionen Euro für Asylanten kommen, die allein im Vogtland jedes Jahr aus dem Fenster geschleudert werden.

Die Partei „Der III. Weg“ fordert eine kostenlose Schülerbeförderung und somit das sofortige Ende dieser auferlegten Zwangsgebühr! Bildung darf nicht zum Luxusgut werden!





1 Kommentar

  • Kann ich so nur bestätigen. Auch ich hätte theoretisch ein ,,Schülerticket” für den ÖPVN für 365 Euro erwerben können, hätte dies aber, durch Schulschließungen nicht voll verwenden können. Auch hier wäre kein Geld zurück erstattet worden und es wären rund 250 bis 300 Euro verschleudert worden.

    willi westland 22.05.2021
×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
Y87HKB2B

×