Stützpunkt Ostbayern – Wanderung am Drachensee

Wanderung Drachensee - Stützpunkt Ostbayern

Am 3. Juni (Fronleichnam) fanden sich Aktivisten und deren Familien in Ostbayern zusammen, um am idyllischen Drachensee bei Furth im Wald einige angenehme Stunden bei bestem Wetter zu verbringen.

Erfreulicherweise kamen die meisten Teilnehmer mit ihren Kindern, um die Zeit zu nutzen, sich entspannt in der freien Natur zu bewegen. Die Route wurde bewusst familienfreundlich gewählt, da einige mit Kinderwagen unterwegs waren.

Die schon sommerlichen Temperaturen und ein strahlender, wolkenloser Himmel luden geradezu ein, eine Runde um besagten See zu drehen. Seinen Namen verdankt dieser der Tatsache, dass das wohl älteste Volksschauspiel Deutschlands (Drachenstich) im nahe gelegenen Furth im Wald stattfindet.

Der Drachensee wurde künstlich als Hochwasserspeicher angelegt und entstand erst 2009. Der 175 Hektar große Stauseebereich ist ein wahres Naturerlebnis. Was den Drachensee im Vergleich zu anderen bayrischen Stauseen einzigartig macht, ist die Tatsache, dass man ihn in 4 Zonen unterscheidet. Neben der Betriebs- und Freizeitzone gibt es noch die Naturerlebniszone und die Ökozone. In Letzterer soll und kann sich die Natur ungestört entwickeln und hier liegen auch die Flachwasserzone und das Wiesenbrütergebiet. Beides sind besonders bedrohte Lebensräume, die leider immer seltener werden.

Von drei Beobachtungsstationen aus hat man hier die Chance, mit etwas Glück sehr seltene Arten wie den Seidenreiher, den Fischadler und den Seeadler beobachten zu können. Auch andere Vogelarten haben sich rund um den See und besonders in der Ökozone angesiedelt. Doch nicht nur das: Amphibien und Insekten, selbstverständlich auch Pflanzen aller Art gedeihen prächtig am, im und um den Drachensee.

Wanderung Drachensee - Stützpunkt Ostbayern

So verwundert es nicht, dass er gerne von Einheimischen und Touristen besucht wird. Auch für die Aktivisten und deren Kinder war es ein besonderes Erlebnis, hautnah die Natur rund um den See zu bestaunen und zu genießen. Bei anregenden Gesprächen an der frischen Luft konnte man einige Eindrücke sammeln und auf sich wirken lassen. Nach einem eher durchwachsenen Frühjahr und den Coronamaßnahmen des planlosen BRD-Systems konnte man regelrecht auf- und durchatmen. Zwischendurch unterbrach man die Wanderung, um sich mit mitgebrachter Brotzeit bei einem kleinen Picknick zu stärken.

Ausklingen ließ man den netten Tag mit einem gemeinsamen Besuch eines Biergartens. Bei kühlen und erfrischenden Getränken waren sich wohl alle Aktivisten einig, dass man so einen Tag möglichst bald im Kreise von Kameraden und Familie wiederholen muss.





×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
Y87HKB2B

×