Solarzellen auf die Frauenkirche?

,,Fang das Licht, von einem Tag voll Sonnenschein, halt es fest… „

So sang schon 1985 der tschechische Sänger Karel Gott im Duett mit seiner Kollegin Darinka. Daß die „goldene Stimme aus Prag“ weit über die Landesgrenzen der heutigen Tschechei bekannt und beliebt war, ist unzweifelhaft; daß er bei seinem oben genannten Lied an Solarzellen auf Dächern dachte, darf dagegen bezweifelt werden. Jedenfalls scheint sich Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (48, Grüne) mit „Tesla-Geschwindigkeit bei Planung und Genehmigung“ die sonnige Energiewende herbeizuwünschen. Notfalls auch mit sehr spektakulären Nutzungen von Dächern auf Denkmälern. Für die Energiewende müssen halt mal auch unkonventionelle Wege bestritten werden.

Die Sächsische Energieagentur (SAENA) mit Minister Günther als Aufsichtsrats-Chef hat für einen fünfstelligen Betrag ein Solarkataster erstellen lassen. Unter www.solarkataster-sachsen.de kann sich jeder selbst ein Bild über Sinn oder Unsinn einer Anlage machen, die man sich aufs Dach schrauben läßt. In einer Übersichtskarte findet sich das eigene Haus und über die Dachfläche und Himmelsrichtung kann die erzeugte Strommenge ermittelt werden. Vorausgesetzt, die Sonne scheint, sonst wird es nichts mit Licht einfangen. Das lustige (oder peinliche) ist, daß auch für Denkmäler und Sehenswürdigkeiten wie die Dresdner Frauenkirche, das Leipziger Völkerschlachtdenkmal oder die Chemnitzer Oper die Solarflächen ermittelt und eingezeichnet wurden. Mal abgesehen davon, daß keine Denkmäler durch den Energiewendenwahnsinn verschandelt werden sollten, ist auch der technischen Umsetzung bei Gebäuden wie der Dresdner Frauenkirche Grenzen gesetzt. Laut Berechnung könnte die Frauenkirche ganze 33 Haushalte mit Energie versorgen. Im bundesweiten Vergleich liegt Sachsen bei der Solarstromerzeugung nur auf dem 10. Platz. Da ist jedenfalls noch viel Luft nach oben. Ob Minister Günther auch von Solarzellen auf einer der fünf Moscheen in Sachsen träumt, ist nicht bekannt. Aber wie schon Karel Gott einst sang: „Bleib deinem Traum immer treu“.

Ein weiterführender Artikel zum Thema: Sachsen: Solaranlagen auf Kulturerbe geplant?





1 Kommentar

  • Kulturmarxismus auf dem Höhepunkt!

    willi westland 26.05.2022

Kommentar schreiben

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 500 begrenzt.

Deine E-Mail Adresse wird nicht öffentlich sichtbar. Kommentare mit strafbarem Inhalt oder Verweisen zu anderen Netzseiten werden nicht veröffentlicht.

×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
Y87HKB2B

×