Asylkritische Kundgebung in Haiger

Am 22. Juni 2016 rief das noch junge Bündnis „Haiger steht auf“ zur bislang zweiten Veranstaltung auf. Nachdem bei der vorhergegangenen Veranstaltung noch Unstimmigkeiten zwischen Veranstalter und unserer Partei vorlagen, konnte dieses mal ein gemeinsamer Nenner gefunden werden und ein Vertreter des „III. Weg“ fand sich auf der Rednerliste wieder. So begaben sich an diesem Abend Aktivisten unserer nationalrevolutionären Partei auf den Weg zum Marktplatz im hessichen Haiger. Direkt zu Beginn fiel ein "Journalist" auf, welcher klar dem „Antifa“-Spektrum zuzuordnen war, als er seine Kamera in direkter Nähe der Veranstaltung aufbaute, um Redner und Teilnehmer abzufilmen. Ohne zu zögern handelten Mitglieder unserer Bewegung und stellten sich in Kameranähe auf, sodass nicht einzelne Teilnehmer abgelichtet werden konnten. Frustiert zog der „Journalist“ quer über den Versammlungsbereich, doch egal wo er auch hin ging, die nationalrevolutionären Aktivisten folgten ihm. Sichtlich gernervt bettelte er letzendlich die anwesende Polizei an, doch zu handeln, aber auch diese sah keine Notwendigkeit zum Eingreifen.

So verließ der linksorientierte „Journalist“ enttäuscht den Versammlungsbreich und baute sein Kamerastativ in weiter Ferne auf.

Oftmals werden solche Aufnahmen für die rechtwidrige Veröffentlichung von Porträtaufnahmen im Weltnetz oder in sogenannten „Outings“ verwendet. Damit versucht die linksextreme Szene nationalgesinnte Deutsche einzuschüchtern und öffentlich zu diffamieren.

Das Argument der Volksfeinde war auch an diesem Abend wieder die Trillerpfeife und wirres Parolengeschrei. Als dritter Redner trat ein Mitglied unserer Partei vor das Volk und bot dem Pfeifkonzert des Gegenprotest Einhalt. In der Rede wurden vor allem die Notwendigkeit des öffentlichen Anprangern von Misständen sowie die sichtbaren Auswirkungen der nicht enden wollenden Asylflut von volks- und kulturfremden Ausländern angesprochen. Auch die Islamisierung unseres Landes und die bereits langjährigen Probleme der Überfremdung wurden thematisert. Durch wiederholte Fragen an die Teilnehmer, ob das unsere Zukunft sein soll, wurde die Aufmerksamkeit und die Reaktion aller hergestellt. Doch es wurden nicht nur die Auswirkungen der  Asylflut genannt, sondern auch die Gründe, welche sich in der imperalistischen Kriegstreiberei wiederfinden. Durch den Kampf um Ressourcen und die Macht des Kapitals im ganzen Rest der Welt werden friedlebende Staaten destabilisiert. Verhüllt unter dem Mantel der Menschenrechte, der Demokratie und des Kampfes gegen Terrorismus werden Kriege zum Gunste der westlichen Wertegemeinschaft geführt.

Zum Ende wurden auch zahlreiche Forderungen unserer Partei als Lösungen gegen die andauernde Umvolkung genannt:

  • Sofortige Schließung der Grenzen und Wiedereinführung der Grenzkontrollen
  • Abschaffung des Individualrechts in Sachen Asyl, damit Wirtschaftsflüchtlingen aus sicheren Herkunftsländern die Einreise verwehrt werden kann.
  • Asylschnellverfahren, welche innerhalb von 48 Stunden nach Stellung des Asylantrages über ein grundsätzliches Antragsrecht entscheiden.
  • Sofortige Abschiebung von abgelehnten oder kriminellen Asylanten.
  • Mehr Transparenz zu Kosten und Straftaten von Asylanten sowie Ausländern.
  • Abgabe jeglicher Wertgegenstände sowie Bargeld im Gesamtwert von über 1.000 Euro
  • Zentrale Unterbringung und Erfassung von Asylanten – möglichst fern ab jeglicher Ortschaften.
  • Die Schaffung von Flüchtlingsschutzzonen auf den entsprechenden Kontinenten, wo die Kriege herrschen. Damit bleiben Menschen, die tatsächlich vor Krieg und Vertreibung fliehen müssen, in ihren angestammten Kulturräumen, haben demnach auch kaum Integrationsschwierigkeiten und erhöhen damit gleichzeitig den Druck auf die Aufnahmeländer aus den betroffenen Regionen, um die Gründe für Flucht und militärische Auseinandersetzungen schnellstmöglich zu beseitigen.

Den Abschluss bildete der Kampfruf unserer nationalrevolutionären Bewegung „Der III. Weg“.

Fürs Vaterland? Bereit!
Fürs Volk? Bereit!
Für die Heimat? Bereit!