Zwickau: Vortragsveranstaltung zur Notwendigkeit des politischen Handelns

Am 19. Januar führte der “III. Weg”-Stützpunkt Westsachsen in Zwickau eine Vortragsveranstaltung mit anschließendem Liederabend durch. Nach der Begrüßung der anwesenden Mitglieder und Freunde unserer Partei durch den Stützpunktleiter, verdeutlichte im vollbesetzten Saal Tony Gentsch, stellvertretender Gebietsleiter „Mitte“, in seinem Vortrag zum Thema „Notwendigkeit des politischen Handelns“ sehr eindrücklich, wie essentiell das Formieren von Widerstand in dieser kalten Zeit ist.

Nach einer kurzen Pause sprach Matthias Fischer, stellv. Bundesvorsitzender und Gebietsleiter „Mitte“ unserer nationalrevolutionären Partei, zu selbigem Thema. Er verdeutlichte zudem, die Wichtigkeit neue Wege zu bestreiten, so habe doch der sogenannte „nationale Widerstand“ in den letzten Jahren keine vorzeigbaren Verbesserungen herbeiführen können und trete seit Jahren auf der Stelle.

Betont wurde in seinen Ausführungen zudem der schleichende Volkstod. So werden pro Paar nur noch etwa 1,3 deutsche Kinder geboren, während die Bevölkerungszahl der BRD dennoch steigt. Vor allem in Großstädten wie Berlin führt dieser Umstand zu Konkurrenzkämpfen bei der Wohnungssuche und zu einer drastischen Überfremdung unserer Heimat. Es sollte jedem vor Augen geführt werden, dass wir die letzte Generation sind, die der Zerstörung unserer Heimat noch etwas entgegensetzen kann.

Im Vortrag wurden jedoch nicht nur die Zahlen und Fakten genannt, sondern auch Vorschläge und Tipps zur politischen Arbeit mit an die Hand gegeben und die anwesenden Aktivisten motiviert und aufgefordert, diese Missstände aktiv politisch zu bekämpfen.

Nach dem sehr interessanten Vortrag folgte der musikalische Teil des Abends, den der Liedermacher „Der Brenner“ gestaltete. Mit einer großen Auswahl eigener sowie nachgespielter Lieder wusste er zu begeistern und lud zum Mitsingen ein.