„Körper & Geist“ auch in Ingolstadt

Als die Arbeitsgemeinschaft Körper &  Geist ihre Arbeit aufnahm, waren sich auch Aktivisten vom Stützpunkt München / Oberbayern sofort einig, sich dieser Arbeitsgruppe anzuschließen. In der heutigen Zeit, wo Faulheit, Konsumwahn, billige und zeitgleich minderwertige Nahrung sowie das liberalistische Denken den einst gesunden Volkskörper systematisch ausrotten, ist es für uns Nationalrevolutionäre eine Selbstverständlichkeit, den eigenen Körper gesund zu halten und die Fitness regelmäßig zu trainieren.

So begaben sich die Aktivisten Anfang Juni zur ersten Wanderung ins naturreiche Altmühltal. Die Wanderung ging über einen Rundwanderweg von Dollnstein nach Konstein und weiter nach Wellheim. Auf dem Weg lagen noch eine Burgruine, sowie die ein oder andere Aussichtsplattform. Es wurden 17 Kilometer und 571 Höhenmeter bezwungen. Der Weg ging über Teerstraßen und Wiesen, durch schattige Wälder und durch zwei idyllische Ortschaften. Bei Wellheim nutzte man auch die Gelegenheit, bei einem Ehrenmal Halt zu machen und der toten Helden still zu gedenken.

Die zweite Wanderung wurde dann Anfang Juli durchgeführt. Diesmal führte der Weg durch den nördlichen Landkreis Pfaffenhofen. Die Ziele an diesem Tag waren vier Flurkreuze in den Farben schwarz, weiß, rot und blau. Diese vier Kreuze dienten in früheren Zeiten der Orientierung von Reisenden, Bauern und Fuhrmansleuten. Der Marsch startete im Ortskern von der ehemaligen Keltenstadt Manching, führte Richtung Osten nach Westenhausen und weiter zum Flughafen Manching, welcher in letzter Zeit negative Schlagzeilen durch Grundwasservergiftung verursachte. Dort erreichte man schließlich das erste von vier Kreuzen. Weiter ging es dann zum Naherholungsgebiet Feilenmoos. Das weiße Kreuz, welches sich im Wald des Feilenforstes befindet, eignete sich, um eine kurze Rast zu machen und sich in der Runde zu stärken.

Kurzer stiller Halt am Soldatendenkmal in Wellheim

Das dritte Kreuz befindet sich direkt an der B300, welche überquert wurde, um weiter im Wald Richtung Hög zu wandern. Hier entdeckte man dann auch das letzte der Kreuze, welches im Süden liegt. Auf dem Weg nahm man auch am Heideweiher eine Abkühlung und kehrte noch auf eine Erfrischung an diesem heissen Tag in einer kleinen Wirtschaft im Wald ein. Die Marschroute betrug insgesamt 37,5 Kilometer, welche in 8 Stunden absolviert wurden.

Mitte Juli dann wurde der Fluss Paar bei Schrobenhausen erkundet. Mit dem Schlauchboot ging es bei Mühlried im Landkreis Schrobenhausen flussabwärts Richtung Waidhofen. Unterwegs sammelten die Aktivisten noch Müll aus dem Wasser, welcher sich auf dem Streckenabschnitt befand. Es wurden ca. 7 Kilometer auf dem Wasser gerudert.

Komm auch DU in unsere Gemeinschaft!

Unser Kampf für ein freies, gesundes und kulturschaffendes Volk findet ununterbrochen statt – nicht nur bei politischen Aktionen. Selbstverständlich sind Gleichgesinnte in unserer Gemeinschaft immer gerne gesehen. Egal, ob aus Oberbayern oder aus dem restlichen Vaterland, Interessierte können sich jederzeit über das Kontaktformular bei uns melden und schon bald bei der nächsten Gemeinschaftsaktivität dabei sein.