Der Wahlkampf in Ostbayern rollt!

Nachdem der Stützpunkt Ostbayern die heiße Wahlkampfphase bereits mit einem fulminanten Aktionstag einläutete, sind die motivierten Aktivisten unserer nationalrevolutionären Partei „Der III. Weg“ auch in den vergangenen 2 Wochen permanent unterwegs gewesen, um die Vision einer Europäischen Eidgenossenschaft ins Volk zu tragen.

Zunächst ging es unter der Woche zum Plakatieren. Täglich waren unsere Unterstützer, Förderer und Mitglieder auf der Straße um die ostbayerische Region mit Plakaten zu versehen. Ein angenehmer Kontrast zu den inhaltsleeren Plattitüden der Deutschlandhasser. Wir konnten allerdings feststellen, dass obwohl man meinen könnte, die etablierten Parteien verfügen über deutlich stärkere Ressourcen, wir größtenteils die Ersten waren, welche die Plakate zur Europawahl in den verschiedenen Orten platzierten. Ein weiteres Indiz dafür, dass Qualität vor Quantität geht und man eben Idealismus nicht kaufen kann… Mittlerweile hängen hunderte nationalrevolutionäre Plakate in Niederbayern und der Oberpfalz. Beschädigte oder abgerissene Plakate werden uns sicher nicht entmutigen und bis zur Wahl werden die Aktivisten wohl noch sehr häufig unterwegs sein, um unsere Botschaft auf diese Weise sichtbar zu machen.

Infostände in Straubing, Viechtach und Bad Kötzting

Am Samstag den 27. April 2019 wurde dann am Vormittag in Straubing ein Infostand durchgeführt. Vor Ort erfuhren wir von einer „Gegenaktion“ der örtlichen Linksjugend Solid. Wie sich dann alsbald herausstellte, handelte es sich um einen kleinen versprengten Haufen, der sichtbar Schwierigkeiten hatte, ihren Pavillon aufzubauen. Zwischendurch versuchten diese noch, platte Parolen via Megafon zu verbreiten, was aber angesichts der schlechten Technik weder für uns, noch für die Besucher unseres Infostandes irgendwie verständlich war und sich daher auch in keiner Weise störend auswirkte. Der Vormittag verlief absolut reibungslos und es konnten viele interessante Gespräche mit den Bürgern geführt werden.

Während der Infostand lief, führten wir noch wie angekündigt Lautsprecherfahrten in Straubing durch. Diese sorgten bereits im Vorfeld für Aufregung bei den Behörden. Diese versuchten unter anderem, abwegige Verbote ins Feld zu führen. Für sie nur schade, dass sich das Recht auf unserer Seite befindet und wir sehr wohl auf dieses Wahlkampfmittel zurückgreifen dürfen und dies auch fleißig nutzen werden.

Weiter nach Viechtach und Bad Kötzting

Gegen mittags wurde dann der Infostand in Straubing wieder eingepackt und die Wahlkampftour führte die Aktivisten vom Stützpunkt Ostbayern weiter nach Viechtach und Bad Kötzting. Während der Infostand in Bad Kötzting ebenfalls völlig störungsfrei durchgeführt werden konnte, kam es in Viechtach zu sehr unschönen Szenen.

Eine Horde von 15 Personen, volltrunken und mit Bierflaschen bewaffnet, fand sich nach und nach am Viechtacher Stadtplatz ein und im antideutschen Rausch steigerte sich die Zusammenrottung, welche möglicherweise dem örtlichen Drogenmilieu, verzahnt mit dem Linksextremismus, zuzurechnen war, immer weiter in Gewaltfantasien herein. Angefangen bei Beschimpfungen ging es über zu Bedrohungen (bis hin zu Vergewaltigungsandrohungen gegen eine weibliche Aktivistin) und gipfelte schlussendlich in einem körperlichen Angriff auf unsere Aktivisten. Gerade die massiven Gewaltandrohungen gegen eine weibliche Aktivistin offenbaren wieder einmal die pure Menschenverachtung dieses Spektrums, welches dann auch noch in den Medien oftmals als „zivilcouragiert“ und „demokratisch“ gefeiert wird. Glücklicherweise blieben die Förderer und Mitglieder unserer Partei bei diesem Angriff letztendlich unverletzt.

Infostand in Straubing
Infostand in Bad Kötzting
Angriff in Viechtach

Weitere Infostände in Deggendorf und Pocking

Von den beschriebenen Ausschreitungen lassen sich unsere Aktivisten natürlich nicht aus der Fassung bringen – ganz im Gegenteil. Nach dem großartigen Arbeiterkampftag am 01. Mai in Plauen führte der Stützpunkt Ostbayern am Wochenende zum 04. Mai drei weitere Infostände durch.

Am Freitagnachmittag, den 03.05.2019, führte uns der Wahlkampf nach Waldmünchen. Auch hier war der Verlauf durchwegs positiv und es gab so manchen interessierten Bürger, der sich mit Informationsmaterial ausstattete.

Am Samstag hieß es dann wieder „Morgenstund hat Gold im Mund“ und in der Früh wurde der Infostand in Deggendorf aufgebaut. Dem sich verschlechternden Wetter zum Trotz durften wir wieder einige Interessenten an unserem Infostand begrüßen und die Leute über unseren Wahlantritt informieren. Auch hier nutzten wir wieder gleichzeitig die Gelegenheit, Lautsprecherfahrten durchzuführen. Direkt im Anschluss ging die Reise dann nach Pocking, wo der Wahlkampftag mit einem erneuten Infostand und einer Lautsprecherfahrt ausklang.

Infostand in Deggendorf
Aufbau des Infostandes in Pocking
Infostand in Pocking

Der Wahlkampf geht weiter!

Die Aktivisten der Partei „Der III. Weg“ in Ostbayern werden auch weiterhin dem Wähler mit vollem Elan unsere Visionen für ein Europa der freien Völker näherbringen. Dieser Wahlkampf wird keine Wohlfühlzone für volksfeindliche Politik, denn dieses Mal hat der Bürger die Möglichkeit einer echten, nationalrevolutionären Wahl!