Linksextreme schänden Mahnmal für Bombenopfer in Chemnitz

In Chemnitz haben mutmaßliche Linksextremisten das Mahnmal für die Bombentoten der Stadt geschändet. Mit Sprühdosen schmierten sie „Fuck Nazis“ und „Deutsche Täter sind keine Opfer“ auf das Mahnmal, das eine trauernde Mutter mit ihrem toten Kind in den Armen zeigt. Weiter zerstörten die Täter Blumenkränze, die im Gedenken an die Toten niedergelegt wurden. Der feige Angriff fand wahrscheinlich kurz nach der offiziellen Gedenkveranstaltung für den Bombenangriff am 5. März 1945 statt. Obwohl der Krieg zu diesem Zeitpunkt praktisch schon gewonnen war, rissen die Alliierten nach offiziellen Angaben noch einmal über 2000 Deutsche aus dem Leben und zerstörten 80 Prozent der Innenstadt.

 

 

Hass auf Deutsche

Derartige antideutsche Hetze zeigt erneut, wie weit es mit der Menschenliebe im linken Lager ist. Wenn deutsche Frauen und Kinder in einem an Sinnlosigkeit kaum zu überbietenden Akt der Barbarei ermordet werden, dann feiert man das und spuckt noch auf ihre Gräber. Versuchen dann aber heute Menschlein, deren Hautfarbe ein paar Schattierungen dunkler ist, mit Gewalt nach Europa einzudringen, greifen Sicherheitskräfte an und versetzen die lokale Bevölkerung in Angst und Schrecken, dann sind diese jungen Männer allesamt unschuldige „Flüchtlinge“.

Geht es um die zivilen Opfer im Vietnamkrieg, den Irakkriegen oder aktuell in Syrien, dann sind Linke sofort bei Stelle und rufen (durchaus zu Recht) nach Gerechtigkeit, der Einhaltung von Menschenrechten und verdammen Opfer unter der Zivilbevölkerung. Sind die Opfer aber Deutsche, dann wird noch der offene Vernichtungskrieg gegen Frauen und Kinder gerechtfertigt. Hier überhaupt von einem Unrecht zu sprechen, würde so manch einer von ihnen am liebsten unter Strafe stellen, denn Deutsche können und dürfen keine Opfer sein, egal ob damals von den „Befreiern“ ermordet oder heute von „Schutzbedürftigen“ erschlagen.





  • Hat man doch tatsächlich angst vor den Toten?
    Diese Leute haben ihr Leben für ihr Vaterland gegeben, denn sie wussten was kommt, wenn dieses System an die Macht kommt, welches wir jetzt haben. Wie Intelligent musst du sein, wenn du Gräber schändest. Schon damals, bei den Urvölkern waren Grabstätten Heilige Heine, das heißt sie durften nicht geschändet werden. Und diese Leute die einige primitiv nennen, hielten sich daran. Aber als hier eine bestimmte Spezies auftauchte, war es mit der Achtung vor Germanischen Heiligtümern vorbei. Wenn ich schreibe wer, wird mein Text wieder zensiert. Nein nicht mal zensiert, komplett gelöscht.
    Bis Bald Wilhelm

    Wilhelm 19.03.2020
  • Man stelle sich den Aufschrei der Gutmenschenmafia bei einer vergleichbaren Tat an einem jüdischen Mahnmal, z.B. am Gedenkstein für die ehem. Synagoge auf dem Chemnitzer Kaßberg vor…

    Jörg 17.03.2020
  • Wer Deutschland so verabscheut, daß ihm das hier lebende Volk zuwider ist, darf das Land gerne verlassen. Habeck, Künast und Konsorten, ich blicke in Eure Richtung!

    Thomas G. 17.03.2020
×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
ZYSHY9EH

×
Jetzt beim Rundbrief vom III. Weg anmelden

Hast Du Dich schon eingetragen?

✔️Anonym ✔️Kostenlos ✔️Exklusiv