Matthias Fischer spricht zum “Tag der Heimattreue” am 8. August 2020 in Olpe

Matthias Fischer

Die ersten Gespräche mit der Versammlungsbehörde wurden geführt und schon jetzt kann versichert werden, dass unser politisches Fest im Sauerland trotz „Corona-Pandemie“ stattfinden wird! Deshalb freuen wir uns, euch mit unserem stellvertretenden Parteivorsitzenden Matthias Fischer den ersten Redner dieses Tages vorzustellen.

Politik, Kultur und Gemeinschaft – Die ganzheitliche Alternative!

Bereits in den beiden vorhergegangenen Jahren konnte der „Tag der Heimattreue“ ein Angebot schaffen, das nicht mit fremdem Geld erkauft werden musste, sondern durch die Tatkraft und den Idealismus schaffender Mitglieder einer jungen Partei aus tiefster Überzeugung auf die Straße getragen wurde. So steht auch in diesem Jahr wieder einiges auf dem Programm. Neben verschiedenen Rednern, welche über die Standpunkte unserer Partei informieren werden, warten zahlreiche Stände auf die Besucher. Von einem breiten Informationsstand bzw. Ständen über Ausstellungen unserer Arbeitsgemeinschaften bis hin zu einem Handwerkermarkt, bei dem Mitglieder allerlei selbst gemachte Waren anbieten, welche gegen freiwillige Spenden, die in unsere alljährliche „Tierfutter statt Böller“-Kampagne fließen, erworben und selbst erstellt werden können, schmücken den Kurkölner Platz am 8. August in Olpe. Für das leibliche Wohl wird ebenfalls gesorgt sein, so dass niemand hungrig oder durstig bleiben muss. Selbstverständlich wird auch der Nachwuchs mit verschiedenen Spielen und einem kleinen Programm versorgt sein. Musikalisch wird das Programm durch einen Auftritt des bekannten nationalen Rappers „Makss Damage“ sowie den Liedermachern „Varghona“ und „Studio Drei“ abgerundet. Seid dabei!

 

 

Das System ist am Ende – Wir sind die Wende!

Derzeit durchlebt unser Volk eine brisante Zeit. Die sogenannte „Corona-Krise“ greift massiv in die Freiheitsrechte des Bürgers ein, Einschränkungen bestimmen den Lebensalltag und die Politik wirkt lieber repressiv auf das eigene Volk ein, anstatt wissenschaftliche Aufklärung zu leisten. Bemühte sich die BRD bisweilen um jeden Preis, den Schein eines Landes des Wohlstandes aufrecht zu halten, welches sich um die Armut der ganzen Welt kümmern könnte, plagen nun ganz offen Existenzängste den Menschen. Der erzwungene „Lockdown“ offenbarte die desaströse Situation des Mittelstandes, welcher im Sinne des vorherrschenden Raubtierkapitalismus droht, ausradiert zu werden, damit im Zeichen des Globalismus agierende Großunternehmen freies Feld vorfinden. Gewinne weniger maximiert und das Volk zahlt die Zeche. Die zum Egoismus und Liberalismus herangezüchtete Gesellschaft zerfleischte sich in großen Teilen am Warenregal beim Wocheneinkauf. Das System wirkt derweilen planlos und agiert für den „Normalbürger“ ersichtlich willkürlich.

Antworten auf diese Zeit können die Herrschenden nicht bieten, denn ihr System kann diese Störfaktoren nicht überwinden oder gar mögliche Entwicklungen abwenden. Wir als nationalrevolutionäre Bewegung dürfen in diesen Zeiten nicht zu Zaungästen werden, weshalb es auch jetzt ganz klar lautet: “Heraus auf die Straße!”. Das politische Vakuum gilt es mit Inhalten, die unserem Volk eine lebenswerte Zukunft ebnen, zu füllen. Der Zeitpunkt, sich als echte Alternative zu beweisen, könnte nicht passender sein. Aus diesem Grund stellen sich unsere Aktivisten allen Widrigkeiten und laden zum „Tag der Heimattreue“ im sauerländischen Olpe. Erst vor Kurzem eröffnete unsere Partei im wenige Minuten entfernten Siegen ein Partei- & Bürgerbüro. “Der III. Weg” festigt sich auch in Westdeutschland!





  • Werden wir kaputtgemerkelt?

    Asyl ohne Obergrenze verursacht Probleme und Kosten auch ohne Obergrenze.

    Die Infrastruktur und das Sozialnetz gehören nur denen, die es über Generationen aufgebaut und finanziert haben!

    Wenn man alle aufnimmt, umsorgt und mit allem gut versorgt, dann melden sie das nach Hause und dann kommen so viele bis wir auch fliehen müssen.

    Selbst Asylsuchende haben Angst vor immer neuen Asylsuchenden, sie befürchten Nachteile wie weniger Geld und keine Wohnung vom Staat.

    Wenn man jeden aufnimmt und niemanden abschiebt, dann werden alle Ressourcen unnötig schnell verbraucht und wir werden dann den echten bedrohten Flüchtlingen kaum noch richtig helfen können. Zu viele Wirtschaftsflüchlinge sind also eine Bedrohung für spätere echte bedrohte Flüchtlinge und für einheimische Sozialfälle.

    Wer gegen Abschiebungen demonstriert, der soll registriert werden und zu einer unbefristeten Zwangsabgabe Asyl & Integration verpflichtet werden.

    Endlosschleife 15.07.2020
  • An Arbeitstagen sind in der Fußgängerzone nur viele Afrikaner, Araber und einige Rentner. Die Sozialausgaben belasten verschuldete Städte und Gemeinden in untragbarem Maße. Erich Honnecker würde sich bei Angela Merkel bedanken, was die große Stasi nicht geschafft hat, das hat eine einzige ehemalige Genossin geschafft. Eine tolle Leistung, Hut ab.

    Vollkasko-Asyl tötet! Die in D lebenden Flüchtlinge prahlen zu Hause nur mit dem Guten aber verschweigen das Schlechte. Die Schlepper erzählen vor dem Kassieren weitere Traumgeschichten vom Job bei BMW und vom Haus von Merkel. Die Hoffnung auf Wohlstand, guten Lohn, großzügiges Sozialnetz und kostenlose Medizin im Gelobten Land und dazu die Rettungsschiffe unweit der Küste an vereinbarten Übergabepunkten locken die Pechvögel und Versager auf die riskante Überfahrt in seeuntüchtigen Gummibooten. Damit sich die Flucht finanziell lohnt haben einige NGO im Internet eine Ländervergleich-Tabelle für Sozialleistungen platziert. Für Analphabeten gibt’s Europakarte mit Sonnen und Wolken. Testsieger ist, wie könnte es anders sein, Deutschland.

    Verängstigte Rentnerin 14.07.2020
  • Was wird aus der deutschen Sprache, wenn immer mehr Fremde kommen? Afrikanisch-arabisch-türkisches Deutsch? Werden TV und Radioprogramme in Afrikan, Arabisch und Türkisch gesendet? Werden im Bundestag nur noch Afrikaner, Araber und Türken sitzen?

    Wenn zu viele kommen, dann werden sie hier genau das vernichten, was sie hier alle suchen, den Wohlstand, das Sozialnetz und die Sicherheit, weil sie meistens gar keine Ausbildung haben und weil sie ihren Hass und ihre Konflikte mitbringen, Kurden gegen Türken, Moslems und Palestinenser gegen Juden, Schiiten gegen Sunniten, …………..

    Die Fluchtursache Nr.1 ist das deutsche Sozialsystem! Offene Grenzen und ein gutes Sozialsystem vertragen sich nicht! Die Infrastruktur und das Sozialnetz gehören nur denen, die das alles über Generationen aufgebaut und finanziert haben.

    Monika 14.07.2020
    • Ende 2017 ist die Zahl der gewaltsam vertriebenen Menschen weltweit auf 68,5 Millionen angestiegen. Das sind so viele wie nie zuvor. Würden diese Menschen einen Staat bilden, hätte der so viele Bürgerinnen und Bürger wie Frankreich oder Großbritannien.

      Fast vier von sieben Menschen suchen im eigenen Land nach Schutz. Mehr als vier von acht Flüchtlingen halten sich in so genannten Entwicklungsländern auf.

      Die Türkei, Pakistan, Uganda und der Libanon beherbergen die meisten Flüchtlinge. Im Libanon ist aktuell mindestens jeder sechste Mensch ein Flüchtling.

      Mindestens jeder 111. Mensch auf der Welt musste sein Zuhause unfreiwillig verlassen. Im Schnitt ist alle zwei Sekunden ein Mensch zur Flucht gezwungen.

      Mehr als die Hälfte aller Flüchtlinge weltweit sind Kinder.

      Alle Zahlen sind den Statistiken der UNHCR entnommen.

      jesus 15.07.2020
      • Erklärt mir die UNHCR auch, inwiefern man von Afrika nach Deutschland “fliehen” kann? Oder wie das von Syrien aus geht, welches rund 3500 Kilometer von uns entfernt liegt? Erklärt diese Organisation auch, warum Europa den Krisenherden irgendetwas schulden soll? Und vielleicht verrät mir das liebe UNHCR ja sogar noch, weshalb sich die menschliche Population innerhalb der letzten einhundert Jahre verfünffacht hat, während sie in den jahrtausenden davor mehr oder weniger stabil blieb. Noch zur Jahrhundertwende (1900) gab es weltweit 1,3 Milliarden Menschen, während wir heute stramm auf 8 Milliarden zumarschieren. Alleine in Afrika werden täglich mehr als 136.000 Kinder geboren und warum zum Henker muß Europa dafür gerade stehen, wenn es dort unten derart viele verantwortungslose Menschen gibt, die teilweise mehr Kinder zeugen, als sie Finger an beiden Händen haben? Nicht wissend, wie diese Kinder zu ernähren sind; über kaum Infrastruktur verfügen, um diesen Kindern eine Bildung zukommen zu lassen; Warum sollen WIR für all diese Fehler unsere Heimat hergeben?
        Das ist einfach nicht gerecht. Wenn ich mir keine vier, fünf oder sonst wieviele Kinder leisten kann, darf ich sie eben nicht zeugen, so einfach ist das.
        Willst Du Europa übrigens ernsthaft mit denjenigen Nationen vergleichen, welche einen Krieg in ihrer direkten Nachbarschaft haben und – zumal es sich um direkt verwandte Völker und Kulturen handelt – natürlich ihren Nachbarn helfen, wenn Not am Mann ist? Glaubst Du, daß wir den Ungarn, Österreichern oder Niederländern nicht unter die Arme greifen würden, gäbe es dort Krieg und Elend? Aber was haben wir denn mit den Konflikten in Afrika bzw. Nahost zu tun? Mit welchem Recht kommen diese Menschen ausgerechnet zu uns? Es ist mir auch egal, ob nur jeder zweite “Geflüchtete” den Weg hierher findet, jeder einzelne ist zuviel. Mit über 20 Millionen Ausländern in dieser meiner Heimat sind wir restlos bedient, und zwar für alle Zeit, denn diese Menschen werden wir nie wieder los.

        Thomas G. 16.07.2020
  • Alle Asylbetrüger ohne Hass und ohne Hetze aus dem Land schaffen. Zu den echten Asysuchenden nach der Genfer Flüchtlingskonvention kommen unzählige Wirtschaftsmigranten nur wegen dem großzügigen Sozialsystem und wegen der für sie kostenlosen Krankenversicherung. Um diese Massen von Migranten ohne brauchbare Ausbildung zu ernähren und um die hohen Mieten für diese Wirtschaftsmigranten zu bezahlen werden alle Gutmenschen und Antifaschisten länger arbeiten müssen und noch höhere Steuern und Sozialabgaben zahlen müssen. Jetzt arbeiten alle bis 67, bald bis 70, danach bis 75 und am Ende bis zum sozialverträglichen Ableben arbeiten.

    Afrika produziert nur Kinder und exportiert nur Asylsuchende. Neugeborene von heute sind Asylsuchende von morgen!

    Norbert 14.07.2020
  • Die globale Armut und die Überbevölkerung können nicht mit deutschem Asylrecht bekämpft werden, dazu sind die Ressourcen wie Wohnungen zu knapp. Wenn man jeden aufnimmt und niemanden abschiebt, dann werden alle Ressourcen unnötig schnell verbraucht und wir können dann den echten richtig bedrohten Flüchtlingen kaum noch richtig helfen. Zu viele Wirtschaftsflüchlinge sind also eine Bedrohung für spätere echte Flüchtlinge und für einheimische Sozialfälle. Wer das leugnet, der lügt.

    Minirentnerin 14.07.2020
  • Deutsche Zukunft als Minderheit in ehemals eigenem Lande.
    Degenerierte Deutsche übergeben ihre Heimat an fremde Illegale und versorgen diese mit Geld und Wohnung ohne Gegenleistung. Eine total überbevölkerte grüne Multi-Kulti-Kommunistische Pleite-Republik mit einer deutschen Minderheit wird kommen.

    Jochen 14.07.2020
  • Asyl wegen millionenfachem Mißbrauch abschaffen! Deutschland ist kein Welt-Sozialamt und kein Welt-Obdachlosenasyl.
    Das Boot Deutschland ist voll, keine Wohnungen, steigende Mieten, Landfraß, Staus, Lärm, schlechte Luft, höchste Abgabenlast von allen OECD-Ländern, niedrige Renten belastet mit Steuern und Sozialabgaben, Coronavirus-Pandemie, geschlossene Firmen in Quarentäne, Autoindustrie am Boden, Kurzarbeit, Entlassungen.

    Besorgte Rentnerin 14.07.2020
  • Corona, CO2-Panik, Rezession, Überschuldung und immer neue Flüchtlingsfluten werden die EU vermutlich zerlegen. Alle Vielvölkerstaaten sind bisher zerfallen, K.&K. Monarchie, Sowjetunion, Tschechoslowakei, Jugoslawien, usw. Wird die EU am Ende auch zerfallen? Was wird aus dem Euro? Deutsche Eurobanknoten dann mit Stempelmarken “DE” von den Euros in den anderen EU-Ländern abkoppeln? Griechische Euros mit Stempelmarken “GR” markieren, damit diese Euros nur in Grichenland gültig werden?

    Besorgtbürgerin 14.07.2020
  • Antifaschos sind Rassisten, nur andersrum. Antifaschos hassen ihre deutschen Landsleute, hassen deutsche Geschichte, hassen ihre Eltern und Großeltern. Antifaschos lieben und bewundern exotische illegal eingereiste Asylanten. Antifaschos wollen noch mehr exotische Asylanten, auch wenn sie aus Ländern kommen, wo deutsche Touristen regelmäßig ihren Urlaub verbringen, also wo kein Grund für Asyl nach der Genfer Flüchtlingskonvention besteht.

    Gutmesch aus hellem Deutschland 14.07.2020
  • Wir müssen unsere Politiker austauschen, bevor die uns austauschen!

    Besorgtbürger 14.07.2020
  • Merkel mußte syrische wehrpflichtige Männer aufnehmen, um die syrische Regierung (liebevoll Regime genannt) zu schwächen. Aufnahme von Schutzsuchenden ohne Obergrenze, Verteilungsquoten und Resettlement (EU-Umsiedlungsprogramm Afrikas in die EU) sollen dazu dienen das Volksbewusstsein, den Nationalismus und alles völkische mit Mischvölkern zu beseitigen, damit alle EU-Staaten die Macht und alle Ämter nach Brüssel abgeben und sich zu einem EU-Superstaat widerstandslos vereinigen lassen. Britische Antwort darauf ist Brexit. Aufgrund der Zuwanderung und dem damit verbundenen Bevölkerungswachstum wird es immer schwieriger werden, die Umwelt zu schützen.

    Nostrodamus 14.07.2020
    • Zwei Drittel der Flüchtlinge auf der Welt kommen aus nur fünf Ländern

      Die meisten Menschen fliehen aus Syrien, Afghanistan, Südsudan, Myanmar und Somalia. Die überwältigende Mehrheit dieser Flüchtlinge findet Sicherheit in Nachbarländern. 85% der Geflüchteten in der Welt leben in sogenannten Entwicklungsländern, mit niedrigem volkswirtschaftlichem Einkommen.

      jesus 15.07.2020

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird nicht öffentlich sichtbar. Kommentare mit strafbarem Inhalt oder Verweisen zu anderen Netzseiten werden nicht veröffentlicht.

×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
ZYSHY9EH

×