Überblick zu den Corona-Verordnungen der einzelnen Bundesländer

Corona-Krise Fakten Einschätzungen Strategien

Seit Mitte Dezember gelten in allen Bundesländern irrsinnige Corona-Verordnungen, welche neben der Schließung vieler Geschäfte und Maskenpflicht auch Ausgangssperren und Kontaktbeschränkungen mit sich bringen. In dieser Übersicht wollen wir die Themen Ausgangssperren und Kontaktbeschränkungen je Bundesland aufschlüsseln. Teilweise erlassen einzelne Landkreise noch Sonderregelungen, auf welche wir hier jetzt nicht näher eingehen können. Diese verschärfen dann noch die Landesverordnungen (z.B. ab einer Inzidenz von mehr als 200). Lockerungen an Weihnachten haben wir auch nicht berücksichtigt. Vorerst gelten die meisten Verordnungen bis zum 11. Januar 2021.

Baden-Württemberg

Kontaktbeschränkungen: Private Treffen sind nur aus dem eigenen und einen weiteren Haushalt, in jedem Fall aber auf maximal fünf Personen zu beschränken, Kinder bis 14 Jahre ausgenommen.

Landesweite Ausgangsbeschränkung: BW hat eine ganztägige Ausgangsbeschränkung erlassen. Ausnahmen gelten hier für Sport und Bewegung an der frischen Luft, das Erledigen von Einkäufen oder den Besuch eines anderen Haushalts (maximal fünf Personen). Zwischen 20 und 5 Uhr des Folgetages gilt in Baden-Württemberg auch eine nächtliche Ausgangsbeschränkung. Das Haus darf hier nur noch verlassen werden aufgrund beruflicher Tätigkeiten, medizinischer Behandlungen oder um religiöse Veranstaltungen zu besuchen.

Bayern

Kontaktbeschränkungen:“Private Zusammenkünfte” werden auf den eigenen und einen weiteren Haushalt begrenzt, jedoch in jedem Fall auf maximal fünf Personen, Kinder bis 14 Jahre ausgenommen.

Landesweite Ausgangsbeschränkung: Das Verlassen der eigenen Wohnung ist daher nur noch mit triftigen Gründen möglich. In Landkreisen oder kreisfreien Städten mit einer Inzidenz von mehr als 200 (galt bislang zwischen 21 Uhr und 5 Uhr) gilt eine erweiterte Ausgangssperre.

Berlin

Kontaktbeschränkungen: Private Zusammenkünfte mit Freunden, Verwandten und Bekannten sind auf maximal fünf Personen des eigenen und eines weiteren Haushalts beschränkt – Kinder bis zwölf Jahre sind davon ausgenommen.

Landesweite Ausgangsbeschränkung: Das Verlassen der eigenen Wohnung oder gewöhnlichen Unterkunft ist nur aus triftigen Gründen zulässig.

Brandenburg

Kontaktbeschränkungen: Private Treffen sind auf maximal fünf Menschen aus zwei Haushalten beschränkt – nicht mitgezählt werden Kinder unter 14 Jahren.

Landesweite Ausgangsbeschränkung: Das Betreten des öffentlichen Raums ist in Brandenburg nur noch mit einem triftigen Grund erlaubt. Für die Zeit von 22 bis 5 Uhr gilt eine nächtliche Verschärfung der Ausgangsbeschränkung. In dieser Zeit ist es auch untersagt, Sport zu treiben oder Freunde und Bekannte zu treffen.

Bremen

Kontaktbeschränkungen: Bei privaten Zusammenkünften drinnen und draußen dürfen im Dezember maximal fünf Personen aus zwei Haushalten zusammenkommen. Kinder bis 14 Jahren sind von der Regelung ausgenommen.

Landesweite Ausgangsbeschränkung: Keine

Hamburg

Kontaktbeschränkungen: Es dürfen sich in Hamburg nur fünf Menschen aus zwei Haushalten privat treffen.

Landesweite Ausgangsbeschränkung: Keine

Hessen

Kontaktbeschränkungen: Die Kontakte im öffentlichen Raum sind auf fünf Personen aus zwei Hausständen beschränkt. Dazugehörige Kinder unter 14 Jahren sind ausgenommen.

Landesweite Ausgangsbeschränkung: In Landkreisen oder Städten, in denen mehr als 200 Neuinfektionen binnen einer Woche pro 100.000 Einwohner gemessen werden, gilt eine Ausgangssperre von 21.00 Uhr abends bis 05.00 Uhr morgens.

Mecklenburg-Vorpommern

Kontaktbeschränkungen: Der Aufenthalt in der Öffentlichkeit ist nur mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes gestattet. Dabei darf die Zahl von 5 Personen nicht überschritten werden. Kinder bis 14 Jahre werden dabei nicht mitgerechnet.

Landesweite Ausgangsbeschränkung: Wenn eine Stadt oder Region 200 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in einer Woche erreicht, sind nächtliche Ausgangssperren möglich.

Niedersachsen

Kontaktbeschränkungen: Die direkten zwischenmenschlichen Kontakte sind auf fünf Personen aus zwei Haushalten beschränkt. Kinder unter 14 Jahren werden nicht eingerechnet.

Landesweite Ausgangsbeschränkung: keine

Nordrhein-Westfalen

Kontaktbeschränkungen: Der Aufenthalt in der Öffentlichkeit ist nur mit Angehörigen des eigenen Hausstands plus eines weiteren Hausstands (maximal 5 Personen) erlaubt. Ausgenommen sind Kinder bis 14 Jahre.

Landesweite Ausgangsbeschränkung: Die Kommunen, in denen der Inzidenzwert bei mehr als 200 Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen liegt, können in Absprache mit dem Land Ausgangsbeschränkungen anordnen.

Rheinland-Pfalz

Kontaktbeschränkungen: Der Aufenthalt in der Öffentlichkeit ist nur mit Angehörigen des eigenen Hausstands plus eines weiteren Hausstands (maximal 5 Personen) gestattet. Ausgenommen sind Kinder bis 14 Jahre.

Landesweite Ausgangsbeschränkung: Keine

Saarland

Kontaktbeschränkungen: Es dürfen maximal fünf Personen aus zwei Hausständen zusammenkommen.

Landesweite Ausgangsbeschränkung: Keine

Sachsen

Kontaktbeschränkungen: In Sachsen darf man nur noch aus triftigen Gründen das Haus verlassen. Dazu zählen unter anderem der Weg zu Arbeit, Schule oder Arzt, das Erledigen von Einkäufen, der Besuch beim Partner oder bei Angehörigen eines weiteren Hausstandes, solange die maximale Personenanzahl von fünf Personen nicht überschritten wird. Sport und Bewegung an der frischen Luft sind auch erlaubt. Für Einkauf, Freizeit und Sport sollen die Menschen zudem im Umkreis von 15 Kilometern zum Wohnumfeld bleiben.

Landesweite Ausgangsbeschränkung: Bei einer landesweiten Inzidenz von über 200 über fünf Tage hinweg gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 22 bis 6 Uhr. Das Haus darf dann nur noch verlassen werden, um berufliche Tätigkeiten auszuüben, den Lebens- oder Ehepartner zu besuchen oder um medizinischen Behandlungen wahrzunehmen.

Sachsen-Anhalt

Kontaktbeschränkungen: Es dürfen sich bis zu fünf Personen oder zwei Haushalte treffen.

Landesweite Ausgangsbeschränkung: Keine

Schleswig-Holstein

Kontaktbeschränkungen: Es dürfen sich maximal bis zu fünf Personen aus zwei Haushalten treffen.

Landesweite Ausgangsbeschränkung: Keine

Thüringen

Kontaktbeschränkungen: Es dürfen sich bis zu fünf Personen aus zwei Haushalten treffen.

Landesweite Ausgangsbeschränkung: Wohnungen und sonstige Unterkünfte dürfen zwischen 22 und 5 Uhr nur noch aus triftigen Gründen verlassen werden.

Die Corona-Verordnungen der einzelnen Bundesländer





  • Diese «nächtlichen Ausgangsbeschränkungen» sind hier das allerdollste: Offensichtlich sind Viren nachts nicht ansteckender als tagsüber. Da außerdem auch sehr viel weniger Leute unterwegs sind, kämen «soziale Konktake» bei Nachtspaziergängen etc sehr viel seltener vor, als wenn die – erlaubermaßen – am Tag stattfänden. De facto wird hier Leuten mit Arbeitszeiten außerhalb der klassischen Bürozeit von 9 Uhr Morgens bis 5 Uhr Nachmittags vollkommen ohne ersichtlichen Grund etwas verboten, was allen anderen erlaubt ist, nämlich, sich aus gesundheitlichen Gründen an der frischen Luft Bewegung zu verschaffen. Ein besseres Beispiel einer Willkürmaßnahme bzw Schikane wird man kaum finden können.

    NB: Das beträfe mich persönlich, wenn ich in Deutschland und nicht in England leben würde, denn meine regelmäßige Arbeitzeit ist 15:00 – 23:00.

    RW 24.12.2020
  • Alarm! Pandemie ,so schon im März. Hatten wir nicht schon vorher regelmäßig “Pandemien”? Keine Sau hat sich darum was geschert. Es ist alles gesagt und geschrieben worden hinsichtlich der Konsequenzen des “Strafvollzugsvokabulars” -Lockdown,Hirndown etc.-. Mit einem Satz: Die Folgen werden spätestens 2022 katastrophal sein, und das Entscheidende: Nicht mehr zu korrigieren. Wenn die nicht zum eigenen Denken fähigen narkotisierten Michels und ihre Heidis wach werden,stehen sie vor einen Scherbenhaufen,so einfach ist das. Hätte,hätte Fahrradkette,der Zug ist abgefahren. Eine komplett geistesgestörte Bande von Nichtsnutzen und vollgefressenen FAulenzern diktiert 80 Millionen.Da fehlen sogar mir die Worte. Da müsste Dante´s “Inferno” ran,oder gleich die Apokalyptischen Reiter.Eine Änderung zum Guten wird es nicht geben,warum? Mal nachrechnen,wer die “Mehreren” sind,sprich,wer wird vom Staat direkt oder indirekt alimentiert.Wer ist in Abhängigkeit? Da sind die echten Malocher,die Wertschöpfer in der Minderheit. Ein kluger Mann sagte mal: Wenn Wahlen etwas verändern würden,wären sie schon lange verboten. Schlussfrage: Was unternimmt man eigentlich gegen die -lt.RKI- ständig steigenden Krebsneuerkrankungen -jährlich im Schnitt 400000- ?? Die gleiche Anzahl an Todesfällen in Europa durch Luftverschmutzung bzw. Umweltgifte. Da müsste man 365 Tage im Jahr lockdownen. Einfach nur irrenhausreif. Bevor ich s vergesse: Was ist eigentlich mit unseren MitbürgerInnen,den “Schutzsuchenden” und “Geflüchteten” und Traumatisierten los? Hoffentlich gilt für die nicht Einreise-bzw. Ausreiseverbot.DAs würde mir schon Kummer bereiten. In der ganzen Hektik und Panik ist dieses wichtige Thema ganz vergessen worden. Frohes Fest,und hoffentlich hat das Denunziantentum nicht allzuviel zu tun am “Hochfest der Familie”. Obwohl, evtl. kommt dann die Musikantencombo aus Brandenburgs Polizeiabteilung

    ewald ehrl 23.12.2020

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird nicht öffentlich sichtbar. Kommentare mit strafbarem Inhalt oder Verweisen zu anderen Netzseiten werden nicht veröffentlicht.

×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
ZYSHY9EH

×