“Kein Raum der Rotfront” – Aktionstage in Dessau

Anlässlich einer linksextremen Demonstration in Dessau verteilten im Verlauf der Aktionstage vor dem Tag der Demonstration und unmittelbar nach ihr Aktivisten unserer Partei “Der III. Weg” eine vierstellige Zahl an themenbezogenen Flugblättern in verschiedenen Stadtbezirken.

 

 

 

 

 

 

 

 

Linksextreme Gewalt stoppen

Seit Monaten überrollt eine linksextreme Angriffsserie Deutschland. Nationalisten und deren Strukturen werden dabei gezielt und brutal angegriffen. Reiner Zufall, dass es bisher keine Toten zu verzeichnen gibt. Der Staat und die Medien schauen natürlich nur zu oder relativieren die Taten.

Wir, die Partei “Der III. Weg”, stehen für einen radikalen Kurs gegen Linksextremisten und deren Terror. Wir stehen für die Zerschlagung von sogenannten “antifaschistischen Strukturen” mit allen rechtsstaatlichen Mitteln und eine konsequente Umsetzung des Selbstverteidigungsrechtes.

 

 

 

Um das Problem bei der Wurzel zu packen, muss vor allem Informationsarbeit zu diesen Themen betrieben werden. Und so organisierten Strukturen unserer Partei “Der III. Weg” eine Informationskampagne in Anbetracht des Umstandes, dass am 12.06.2021 eine linksextreme Demonstration durch die Stadt ziehen wollte, um eine vierstellige Zahl von Flugblätter in folgenden Gebieten zu verteilten bzw. themenbezogene Bürgergespräche zu führen:

 

– Dessau-Alten: “Stoppt den linken Terror in Deutschland” – Volksaufklärung in Dessau-Alten

– Dessau-Ziebigk: “Stoppt den linken Terror in Deutschland” – Volksaufklärung auch in Dessau-Ziebigk

– Dessau-Nord und Mitte: “Stoppt den linken Terror in Deutschland” – Volksaufklärung auch in Dessau – Nord und Mitte

– Dessau-Süd: “Stoppt den linken Terror in Deutschland” – Volksaufklärung auch in Dessau – Süd

– Dessau-Kochstedt: “Stoppt den linken Terror in Deutschland” – Volksaufklärung auch in Dessau – Kochstedt

 

und nach der Demonstration an der Demonstrationsroute noch Aufklärungsarbeit zu leisten.

 

 

 

Öffentlichkeit schaffen

Im staatlich verordneten und omnipräsenten sogenannten “Kampf gegen Rechts” bekommen die stetig steigenden und an Brutalität zunehmenden linksextremen Angriffe auf vermeintliche nationale Menschen und allen, die nicht ins krude Weltbild antideutscher Kreise passen, viel zu wenig Raum im öffentlichen Diskurs. Unsere Aufklärung wird daher in den nächsten Wochen auch in anderen Regionen des Vaterlandes weiter vorangetrieben werden.

 

 

Kampf der Rotfont!





  • Die Antifa (Antifaschistische Aktion) = RAF2.0 (Rote Armee Fraktion) kommuniziert digital verschlüsselt, wird von bekannten Politikern finanziert und hat viel mehr Mitglieder und Mitläufer als früher die einigen wenigen RAF1.0- Gründer: Ulrike Meinhof, Andreas Baader, Gudrun Ensslin, Horst Mahler, Irmgard Möller. Die Politiker, welche Antifa dulden und Finanziren, werden später von der Antifa auch angegriffen!

    Rolf Agsten 23.06.2021
  • Antifa verlangt offene Grenzen, damit viele Flüchtlinge kommen, um das Sozialsystem mit Überlastung zu zerstören, damit es dann zu Demos, Unruhen und am Ende zu einer kommunistischen Revolution mit Enteignungen und Sraflagern für Vermögende und Unternehmer kommt.

    Johannes Gerlach 23.06.2021
  • Antifaschistisch ist nur ein Tarnname, in Wirklichkeit kämpft Antifa gegen diesen Staat, den sie destabilisieren und vernichten will. Dazu braucht Antifa viele verzweifelte Arbeitslose und möglichst viele aggressive unzufriedene Flüchtlinge, welche als menschliche Schutzschilde mißbraucht werden sollen. Antifa, selbst hinter den Flüchtlingen versteckt riskiert nichts, will die Flüchtlinge gegen den Staat aufhetzen.

    Thomas E. 23.06.2021
×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
Y87HKB2B

×