Die Weggefährtin #025: Frauen für Fulda – ein Sprechstück


„Was sind schon Wünsche – Hoffen – Bangen, wenn der Lieben uns nicht mehr.
Was zählen dann schon Stunden – Tage, wenn das Herz voll Sorge schwer.
Wenn es brach in diesen Stunden, des tobend – donnernd Weltgericht,
als du da standest und musstest sehen in ihr entschlafen Angesicht?“

Anlässlich des Jahrestag der Bombardierung Fuldas und dem damit verbundenen zentralen Gedenktag „Ein Licht für Dresden“ am 16.02.2019, verlasen zwei Aktivistinnen auf dem Kundgebungsplatz ein Sprechstück unter dem Namen „Frauen für Fulda“.

Hervorgehoben wird das unweigerliche Leid der damalig lebenden Frauen des 27. November 1944 – dem Tag des alliierten Luftangriffes auf die Stadt Fulda, dessen Katastrophe der Verschüttung des Grezzbachbunkers über 700 Menschenleben forderte. Ein Stück über Ohnmacht und unbeugsamen Lebensmut – verfasst und vertont für und von dem Frauenblog „Weggefährtin“.

Umrahmt wurde das Sprechstück durch das Abspielen des vorab eingesungenen Liedes „Trümmerfrauen“ – Nachgesungen aus dem Original von Sturmwehr*.

Gesang aus den Reihen unserer Aktivistinnen des „III. Weg“ – zum Erhalt des Deutschtums.

*Mit freundlicher Genehmigung