Ausgangssperre und Co. : Interessante YouTube-Kanäle vorgestellt

Die bundesweite Corona-Ausgangssperre hält noch weiter an. Viele Werkstore und Geschäfte sind geschlossen. Das soziale Leben ist weitestgehend heruntergefahren. Das bedeutet viel freie Zeit! Heute möchten wir euch einige YouTube-Kanäle vorstellen, mit denen ihr euch die Zeit sinnvoll vertreiben könnt, ohne auf die Systemmedien zurückgreifen zu müssen. Vorgestellt werden die Kanäle „Der Schattenmacher“, „Laut Gedacht“, „achse: ostwest“ und „IdiotenWatch“

Was tun mit der Zeit der Ausgangssperre? Jedem Nationalrevolutionär sei freilich Sport empfohlen. Wir haben euch bereits einige Bücher zur geisten Bildung nahegelegt.  Natürlich kann man sich auch in unserer Nachbarschaftshilfe einbringen, sich an der Nähmaschine versuchen oder die deutsche Landwirtschaft unterstützen . Nun möchten wir einige YouTube-Kanäle vorstellen, die euch zum Nachdenken anregen und sinnvolle Impulsgeber sein können. Neben den hier präsentierten Kanälen sind auch die Videos vom „Volkslehrer“ und vom „Dritten Blickwinkel“ sehr zu empfehlen. Ebenfalls lohnen sich die Dokumentationen von der Bürgerinitiative „Ein Prozent“.

 

 

Unsere Partei steht weder inhaltlich noch organisatorisch vorbehaltslos hinter jedem der hier vorgestellten Videokanäle, behält sich aber vor, auf interessante Kanäle zur persönlichen Bildung aufmerksam zu machen.

 

Zur persönlichen Bildung empfohlene Youtube-Kanäle

achse:ostwest

achse:ostwest wird von dem Pakistaner Feroz Khan betrieben. Der Pakistaner ist aus Frankfurt am Main nach Dresden übergesiedelt, woher der Name der Sendung rührt. Inhaltlich beschäftigt er sich vor allem mit tagespolitischen Themen. Er beschäftigt sich kritisch mit Migration, Linksextremismus, Rundfunkzwangsabgaben oder bekannten Systemmedienmachern wie Moritz Neumeier. Khan zieht seine Motivation vor allem aus dem Umstand, dass Bürgerrechte, insbesondere die Meinungsfreiheit, durch die Herrschenden immer weiter eingeschränkt werden. Er möchte, grade als Sohn von Migranten aus einer muslimischen Familie, den Deutschen den Rücken stärken. Viele Deutsche trauen sich beispielsweise nicht, islamkritisch zu sein, weil sie die Religion stets als Außenstehende betrachten. Er kann aus seiner Perspektive als Ex-Muslim weitaus tiefgründiger argumentieren, weil er aus eigener Erfahrung spricht. Seine Videos glänzen mit hervorragendem Wortschatz und bestechender Rhetorik. Insgesamt dürfte Khan eher in der Nähe der AfD eingeordnet werden, was den Wert seiner Videos dennoch nicht schmälert. Auch bei „Multikulti trifft Nationalismus“ von Frank Krämer war Khan schon beteiligt.

Zum Youtube-Kanal “achse:ostwest”

 

Laut gedacht

Laut gedacht ist ein regelmäßig erscheinender Vlog von Philipp Thaler und Alex Malenki. Die beiden sind der Identitären Bewegung zuzurechnen. In ihren regelmäßig erscheinenden Videos kommentieren die beiden aktuelle Ereignisse. Der Kanal ist vor allem weniger hemdsärmelig als Beiträge von vielen Parteikadern. Die Aktivisten treten frech auf und brechen auch mal mit klassisch-rechten Konventionen. So wird fleißig Club Mate geschlürft und ein Aussehen gepflegt, für das Systemmedien vor einigen Jahren den Begriff „Nipster“ eingeführt hatten. Der Kanal begeistert auch durch einen guten Medieneinsatz, so werden zum Beispiel immer wieder Videoschnipsel eingefügt. In humoristischer Weise werden geistige Tiefflieger von der SPD oder den Grünen vorgeführt. Eine aktuelle Empfehlung ist ein Videobeitrag mit Tom Radtke, einem 18-jährigem Ex-Fridays-For-Future-Aktivisten, der sich nun als „patriotischer Linker“ versteht und für Furore in seinem alten politischen Lager sorgt.

Zum Youtube-Kanal “Laut Gedacht”

 

IdiotenWatch

IdiotenWatch setzt sich mit Vorliebe mit peinlichen Jugendprogrammen des Staatsfernsehens wie „Jäger & Sammler“ auseinander. Dabei spricht IdiotenWatch mit einer gehörigen Portion Sarkasmus aus, was alle über links-grüne Pseudo-Themen wie die „Gender Pay Gap“, „Fat Shaming“ oder „Period Shaming“ denken. So werden die neusten Abstrusitäten aus dem BRD-Idiotenklub aufs Korn genommen. Dabei geht Idiotenwatch aggressiv, aber doch inhaltlich fundiert vor. Besonders empfehlenswert sind auch die Videos über Martin Lejeune. Lejeune ist ein deutscher „Journalist“, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, vollkommen undifferenzierte Erdogan-Propaganda zu betreiben. In einem Video ist zu sehen, wie Lejeune versucht, einen Berliner Marathon-Lauf für Kurden zu einem Lauf für Erdogan umzuwandeln, um am Ende ein erwartbares Ergebnis beklagen zu müssen. Negativ muss erwähnt werden, das IdiotenWatch überzeugter Kapitalist ist, und entsprechende neo-liberale Positionen vertritt.

Zum Youtube-Kanal “IdiotenWatch”

 

Der Schattenmacher

Der Schattenmacher sticht unter vielen intelligenten und sehenswerten Kanälen aus dem breit gefächerten rechten Spektrum besonders hervor. Seine Videos sind optisch eher schlicht gehalten, doch der Inhalt ist dafür umso bestechender. Der Schattenmacher ist politisch sehr schwer im „rechten Lager“ einzuordnen und kann wohl als „Freigeist“, im besten Sinne des Wortes, bezeichnet werden. Fakt ist, dass er weit abseits der herrschenden Moralvorstellung steht und daher auch keine Rücksicht auf gesellschaftliche Konventionen nimmt. Er beschäftigt sich gerne mit den Manifesten von Attentätern und analysiert diese. Dabei beschäftigt er sich mit so verschiedenen Personen wie dem „Kannibalen von Rothenburg“, von dem es ein Interview gibt, Elliot Rodger, einem „Incel“, der ein Blutbad unter Studenten angerichtet hat, Ted Kaczynski, der als Una-Bomber bekannt wurde und über Jahre hinweg Bombenattentate verübte, weil er die Technologisierung als Hauptproblem der Welt ansieht oder Brendon Tarrant, dem Attentäter von Christchurch.

Spannend machen diese Analysen, dass der Schattenmacher ohne das bereits vorab gefällte gesellschaftliche Urteil vorgeht. So kristallisiert er heraus, warum neben den zweifellos vorhandenen tiefen Persönlichkeitsproblemen auch mehr Logik und nachvollziehbare Gedanken stecken, als der Gesellschaft lieb ist. Was den Schattenmacher ebenso auszeichnet, ist, dass er weiterdenkt, wo andere sich auf einmal gefundenen politischen Positionen geistig ausruhen. So spricht er, beispielsweise in seinem Video über Identitätspolitik, über Ursachen, warum grundlegende Narrative des Nationalismus nicht in der Mehrheitsbevölkerung verfangen. Die Videos des Schattenmachers sind nicht für jeden Zuschauer geeignet und nehmen das auch gar nicht für sich in Anspruch. Diese Videos sind eine Empfehlung für ein Publikum mit hohen intellektuellen Erwartungen, das bereit ist, den eigenen geistigen Horizont zu erweitern.

Zum Youtube-Kanal “Der Schattenmacher”

 

Der dritte Blickwinkel, Der Volkslehrer, Ein Prozent

„Der dritte Blickwinkel“ ist der Kanal von Frank Kraemer, unter anderem bekannt als Musiker der Band Stahlgewitter. Größere Bekanntheit erreichte Kraemer auch durch sein Projekt „Multikulti trifft Nationalismus“ mit dem schwarzen Nana Domena. In seinen ausführlichen Videobeiträgen spricht Kraemer über verschiedene Themen aus nationalistischer Sichtweise. Er erklärt den Unterschied zwischen Rassenrealismus und Rassenchauvinismus und diskutiert in seinen Sendungen gerne kontrovers mit seinen Gästen. Besonders empfehlenswert ist, neben den ersten Sendungen von Multikulti trifft Nationalismus, auch die Folge, in der Krämer mit dem oben bereits vorgestellten Feroz Khan diskutiert. Im nationalen Spektrum dürfte „Der dritte Blickwinkel“ heute weitestgehend bekannt sein. Kraemer ist ebenfalls bereits als Buchautor mit seinem Werk „Werde unsterblich“ und als Vortragsredner aufgetreten. Auch vor Aktivisten unserer Partei sprach Kraemer bereits (Frank Kraemer zu Gast bei den Stützpunkten Westsachsen und Mittelland, Frank Kraemer zu Gast in Plauen/Vogtland, Frank Kraemer sprach beim Stützpunkt München/Oberbayern).

Auch der Volkslehrer zählt zu den bekanntesten und erfolgreichsten nationalen YouTubern. Durch seine eloquente Art, vor allem aber den frischen Wind, den er als „Außenstehender“ in das nationale Lager gebracht hat, sind seine Beiträge mit großer Begeisterung aufgenommen worden. Er forscht Dingen nach und berichtet von ungewöhnlichen Orten. So hat er beispielsweise ein Kulturfest in Schlesien besucht oder über das Pressefest des Bundestags berichtet. Aktuell hat der Volkslehrer das Wendland besucht und berichtet dort über volkstümliche Architektur. Ein sehr lobenswertes Projekt sind die „Volkskraftwochen“, bei denen schädliche Substanzen wie Alkohol und Nikotin gefastet werden sollen, um Kraft für sinnvolle Aktivitäten wie Sport und Bildung zu tanken. In letzter Zeit ist es eher ruhiger über den Volkslehrer geworden. Das liegt zum einen daran, dass seine Kanäle in besonderem Ausmaß mit der Zensur zu kämpfen haben. Heute findet man die meisten Videos vom Volkslehrer nur noch auf Ausweichportalen wie bitchute.com. Außerdem haben in letzter Zeit Videos mit, vorsichtig formuliert, eher umstrittenen Thesen zugenommen. Auch der Volkslehrer war bereits bei unserer Partei zu Gast (“Der Volkslehrer” zu Gast in Plauen, “Der Volkslehrer“ beim Stützpunkt München/Oberbayern).

Ein Prozent ist eine volkstreue Bürgerinitiative, die verschiedene identitäre Projekte organisiert oder unterstützt. Darunter fallen auch einige Medienprojekte. Diese Videos glänzen durch sehr hohe Standards, die durchaus „Fernsehtauglich“ wären, wenn sie denn nicht systemkritisch wären. Bei den Beiträgen handelt es sich um gewissenhaft recherchierte Dokumentationen. So gibt es beispielsweise eine Dokumentation mit dem Titel „Defend Malta“, die über das wahre Geschehen im Mittelmeer berichtet. Die Mannschaft von „Ein Prozent“ forschte nach, wie vorgebliche „Seenothelfer“ Menschenschmuggel unterstützen. Besonders hervorgetan hat sich „Ein Prozent“ im Fall Marcus Hempel. Der junge Deutsche wurde von einem Syrer totgeschlagen. Für die Staatsanwaltschaft war das Urteil schnell gefällt: Notwehr. Doch Videoaufnahmen von der Tat werfen viele Fragen auf und belegen, dass der Täter definitiv nicht aus der Not heraus gehandelt hat. Dank dem unermüdlichen Kampf des Vaters von Marcus Hempel, Ein Prozent und der Hilfe regionaler AfD-Abgeordneter musste der Fall neu aufgerollt werden. Kürzlich kam es zu einem neuen Urteil: zwei Jahre Haft auf Bewährung für den Täter. Der Syrer verließ lachend den Gerichtssaal und der Kampf um Gerechtigkeit für ein deutsches Opfer geht in die nächste Runde.


Videos vom “III. Weg”

Systemkritische Kanäle werden bei Youtube, Vimeo und anderen Videoplattformen öfters gelöscht. Unsere Partei hat sich nach mehrmaliger Löschung deshalb dazu entschlossen, Videos in einer eigenen Mediathek zu sammeln. Auch hier kann man sich natürlich in Ruhe umsehen und zwischen verschiedenen Mobilisierungsvideos, Aktionsvideos, Videobotschaften und auch kleineren Schulungsvideos wählen:





×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
ZYSHY9EH

×
Jetzt beim Rundbrief vom III. Weg anmelden

Hast Du Dich schon eingetragen?

✔️Anonym ✔️Kostenlos ✔️Exklusiv