Wahl eines neuen Vorstands beim 2. Gebietsparteitag Süd

Am 4. Juni 2016 wurde „Der III. Weg“-Gebietsverband Süd gegründet, der die Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg umschließt. Mit einer überwältigenden Mehrheit wurde damals der Parteiaktivist Kai Zimmermann vom Stützpunkt Nürnberg-Fürth als Gebietsvorsitzender gewählt und am 1. Gebietsparteitag, am 22. Juli 2017 erneut mehrheitlich bestätigt. Zimmermann kündigte vor dem 2. Parteitag in Süd jedoch bereits an, dass er nicht länger für das Amt des Gebietsvorsitzenden zur Verfügung steht, wodurch ein Wechsel unvermeidbar war.

So lud der süddeutsche Gebietsvorstand zum 2. Gebietsparteitag Süd für den 04. August 2018 seine Mitglieder und Förderer in den Bayerischen Wald. Neben Neuwahlen standen Rechenschaftsberichte, Anträge und Aussprachen an der Tagesordnung.

Gerade der ehemalige Gebietsverbandsvorsitzende Kai Zimmermann ging in seinem Rechenschaftsbericht ins Detail. Ausführlich listete er die Mitgliederentwicklung seit Bestehen der Partei in Bayern und Baden-Württemberg auf und gab hierbei auch Auskunft über die Entwicklung in den einzelnen Stützpunkten. Selbstverständlich will die Partei „Der III. Weg“ wachsen, führte er aus, jedoch nicht um jeden Preis. Gesunder Wachstum unter Wahrung der Prinzipien ist deutlich wichtiger, wie in jeder Region eine „Basis“ zu haben, die jedoch dann inaktiv und nur auf dem Papier vorhanden ist. So mussten in seiner Amtszeit auch Stützpunkte geschlossen werden, um eben diesen Prinzipien treu zu bleiben. Trotzdem konnte man ein Wachstum der Partei im Süden feststellen und vor allem auch eine Kontinuität im Drei-Säulen-Konzept, was den politischen, den kulturellen sowie den Kampf um die Gemeinschaft umschließt.

Seinen Rechenschaftsbericht nutzte Zimmermann jedoch nicht nur für einen Rückblick, sondern auch für einen Ausblick in die nächsten Jahre. Eigene Immobilien, wie Parteibüros und sonstige Rückzugsorte, Schulung von Mitgliedern und gerade auch Funktionären, Aufbau der Strukturen mit Sinn und Verstand. Unter anderem diese Punkte gab er dem neuen Vorstand und jedem Mitglied mit auf dem Weg.

Ein ehrenvoller letzter Amtsakt – die Begrüßung eines Neumitglieds

Als letzten Amtsakt überreichte Zimmermann einem Fördermitglied aus Oberbayern den wohlverdienten Mitgliedsausweis und begrüßte somit ein weiteres vollwertiges Mitglied in der Gemeinschaft der nationalrevolutionären Partei.

Der Vorstand sowie der Schatzmeister wurden nach ihren Rechenschaftsberichten entlastet und schließlich ging es in den Wahlbereich des Tages über.

Als neuer Gebietsvorsitzender stand der Stützpunktleiter aus Ostbayern, Walter Strohmeier zur Wahl, der schließlich auch mit einer deutlichen Mehrheit gewählt wurde. Als sein Stellvertreter fungiert weiterhin Matthias Bauerfeind vom Stützpunkt Mainfranken. Auch in den Reihen der Beisitzer hatte es Veränderungen gegeben und diese Ämter zieren nun Aktivisten aus den Stützpunkten Oberfranken, München-Oberbayern und Ostbayern. Und auch die Kassenprüfer sowie das Schiedsgericht wurden neu gewählt.

Der neugewählte Gebietsvorsitzende Süd, Walter Strohmeier

Walter Strohmeier ist neuer Gebietsvorsitzender Süd

Frisch gewählt ergriff Walter Strohmeier das Wort und bedankte sich für das entgegengebrachte Vertrauen der Mitglieder. Er bedankte sich auch bei seinem Vorgänger für den ausführlichen Rechenschaftsbericht und schloss sich seinen Worten im Bezug auf den Ausblick an. Lange wollte er jedoch die Anwesenden bei einem herrlich, hochsommerlichen Wetter nicht mehr auf den Stühlen halten, standen ja für einen gemeinschaftlichen Ausklang des Tages Speis und Trank bereit. So beendete er den offiziellen Teil des Gebietsparteitages und eröffnete damit gleichzeitig eine lockere Runde. Einige nutzten hierbei noch die Gelegenheit zu einem nahe gelegenen Aussichtspunkt zu spazieren, bei welchem man die Berge und Wälder des Bayerischen Waldes erblicken konnte.

Die Aufbauarbeit des „III. Weg“-Gebietsverband Süd geht nun mit neuem Vorstand weiter. Die nächsten Wochen werden vor allem noch von der Sammlung von Unterstützerunterschriften für die Europawahl 2019 geprägt sein. Und wenn die Partei aus gutem Grund zur diesjährigen Landtagswahl in Bayern noch nicht antritt, so wird das Jahr 2019 ein Wahlkampfjahr, in welchem man zur Europawahl auch in Süddeutschland die Werbetrommel rührt und schließlich den Gebietsverband Mitte bei Landtags- und Kommunalwahlkämpfen unterstützen wird.

 





1 Comment

  • Gratuliere zur erfolgreichen Wahl, weiter so

    Ansgar 08.08.2018

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!